Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Darum braucht Seckbach eine neue Turnhalle

Zu klein, kaum noch zu sanieren und unpraktisch mitten im Ortskern liegt die Turnhalle des TV Seckbach. Eine neue Halle muss her, doch irgendwie geht es damit nicht voran.
Für leistungsorientierte Turner und Kindergruppen ist die vereinseigene Halle zu klein, sagt Jasna Volk, Leiterin Kinder- und Jugendturnen. "Unsere Turner sind auch auf Hessenmeisterschaften erfolgreich. Aber wir dürfen einige Geräte hier nicht aufbauen, weil der Abstand zu den Wänden zu gering sind. Außerdem sind die Geräteräume für unsere Geräte zu klein. In die Zentgrafenschule können wir nicht, weil es dort keine Hülsen für unsere Geräte im Fußboden gibt. Große Kinder-Turngruppen haben in der Halle auch zu wenig Platz." Für leistungsorientierte Turner und Kindergruppen ist die vereinseigene Halle zu klein, sagt Jasna Volk, Leiterin Kinder- und Jugendturnen. "Unsere Turner sind auch auf Hessenmeisterschaften erfolgreich. Aber wir dürfen einige Geräte hier nicht aufbauen, weil der Abstand zu den Wänden zu gering sind. Außerdem sind die Geräteräume für unsere Geräte zu klein. In die Zentgrafenschule können wir nicht, weil es dort keine Hülsen für unsere Geräte im Fußboden gibt. Große Kinder-Turngruppen haben in der Halle auch zu wenig Platz."
Seckbach. 

Niedlich und urgemütlich ist die kleine Sporthalle des Turnvereins (TV) Seckbach in der Gasse Am Schießrain, inmitten des alten Seckbacher Ortskerns. Gebaut wurde sie vor über 100 Jahren als Tanzsaal, seit 1923/1924 gehört sie den Turnern. Nach heutigen Maßstäben aber ist sie alles andere als modern. Zwar hat sie eine kleine Bühne, was bei Veranstaltungen praktisch ist. Aber sie ist auch kleiner als eine heutige Turnhalle – und deshalb für einige Sportarten wie Volleyball oder Faustball völlig ungeeignet. Seit Jahren bemüht sich der Verein , eine neue Halle zu bekommen. Bislang vergeblich.

Bereits mehrfach hatten der Verein und der Ortsbeirat bei der Stadtverwaltung den Bau einer neuen Halle angemahnt. Doch die Antworten sind meist ähnlich: Es gibt kein Grundstück. Zuletzt wurde eines nahe der Sportanlage der Fußball-Gesellschaft (FG) Seckbach geprüft – und für ungeeignet befunden. Da nutzt es auch nichts, dass Sportdezernent Markus Frank (CDU) die tolle Arbeit des Vereins lobt und sagt, dass er dem TV Seckbach gerne helfen würde. Auch er hält sich zurück mit Versprechungen, weil das Grundstück fehlt.

Neuen Anschub erhielt die Forderung nach einer neuen Halle auch, weil viele Seckbacher den alten Ortskern mit Geschäften beleben wollen. Auf der Suche nach einem zentralen Standort kam auch das Grundstück des Turnvereins ins Gespräch, nur 50 Meter von der Wilhelmshöher Straße, Seckbachs Hauptstraße, entfernt. Bekäme der Verein eine neue Halle, könnte hier ein neuer Supermarkt entstehen. Denn wie lange der kleine Nahkauf-Markt mit seinem begrenzten Sortiment überlebt, ist fraglich.hau

(Andreas Haupt)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse