Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Oberbürgermeisterwahl: Das sind die Kandidaten für die OB-Wahl in Frankfurt

Zwölf Kandidaten treten bei der Oberbürgermeisterwahl in Frankfurt am 25. Februar vor. Hier erfahren Sie, wer sie sind und wofür sie stehen.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welcher Monat folgt auf den Mai?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Schmückt sich eine graue Maus mit Pfauenfedern,....
    von Seckberry ,

    ...glaubt die tragisch-komische Gestalt zwar, das ganz große Rad zu drehen.

    Sucht sie sich aber wie OB Feldmann "alle Erfolge der Stadtpolitik auf die eigenen Fahnen zu schreiben", grenzt dergleichen schon an die Vorspiegelung falscher Tatsachen, denn eine OB-Einzelperson kann sich definitiv nicht alleingängerisch die Stadtpolitik aneignen, es sei denn sie würde dies widerrechtlich tun, vergleichbar einem Usurpator.

    So wurde Bau der neuen Altstadt zwischen Dom und Römerberg damals von der Wählergruppe BFF angeschoben und von der SPD als Walt-Disney-Kitsch verlacht.

    Heute wird die architektonische Geschichtsklitterung von der SPD jedoch als Identifikationsobjekt für Frankfurter*innen verkauft und von Feldmann wie saures Bier als Originär-Eigenleistung im exklusiven Altstadt-"Pre-Opening" feilgeboten.

    Das 25 Mio. € teure "neue Stadthaus" erfüllt als Bestandteil SPD-Feldmanns höchstpersönlicher Altstadtbebauung absolut keine Nutzungsfunktion, brächte aber täglich 3500 € Miete ein!

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Schmückt sich eine graue Maus mit Pfauenfedern,....
    von Seckberry ,

    ...glaubt die tragisch-komische Gestalt zwar, das ganz große Rad zu drehen.

    Sucht sie sich aber wie OB Feldmann "alle Erfolge der Stadtpolitik auf die eigenen Fahnen zu schreiben", grenzt dergleichen schon an die Vorspiegelung falscher Tatsachen, denn eine OB-Einzelperson kann sich definitiv nicht alleingängerisch die Stadtpolitik aneignen, es sei denn sie würde dies widerrechtlich tun, vergleichbar einem Usurpator.

    So wurde Bau der neuen Altstadt zwischen Dom und Römerberg damals von der Wählergruppe BFF angeschoben und von der SPD als Walt-Disney-Kitsch verlacht.

    Heute wird die architektonische Geschichtsklitterung von der SPD jedoch als Identifikationsobjekt für Frankfurter*innen verkauft und von Feldmann wie saures Bier als Originär-Eigenleistung im exklusiven Altstadt-"Pre-Opening" feilgeboten.

    Das 25 Mio. € teure "neue Stadthaus" erfüllt als Bestandteil SPD-Feldmanns höchstpersönlicher Altstadtbebauung absolut keine Nutzungsfunktion, brächte aber täglich 3500 € Miete ein!

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse