Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Demo gegen Räumung

Gegen die Räumung des besetzten ehemaligen Sozialrathauses in der Krifteler Straße 84 haben am Montagabend rund 200 Demonstranten protestiert. Im Anschluss soll es zu Ausschreitungen in Sachsenhausen gekommen sein.
Die Demo begann im Gallus und wurde auf der Zeil fortgesetzt.	Foto: Kammerer Foto: Bernd Kammerer (..) Die Demo begann im Gallus und wurde auf der Zeil fortgesetzt. Foto: Kammerer
Frankfurt. 

Etwa 200 Demonstranten protestierten am Montagabend laut Polizei mit einem Marsch durchs Gallusviertel gegen die Räumung des besetzten ehemaligen Sozialrathauses in der Krifteler Straße 84. Die Demonstranten schlenderten fast wie bei einem Spaziergang durchs Viertel, sie trugen Sonnenbrillen und Kapuzenpullis, einige schoben Fahrräder; Kinderwagen mittendrin. Eskortiert wurde der Zug von zahlreichen Polizisten. „Kein Gott, kein Staat, kein Mietvertrag“ riefen die Protestler unermüdlich. An der Galluswarte gab’s dann für die Polizei eine unerwartete Wende der Aktion: Die meisten Demonstranten bestiegen S-Bahnen und fuhren zur Hauptwache beziehungsweise zur Konstablerwache und demonstrierten auf der Zeil. Laut Polizei blieb alles friedlich.

Zur Räumung nahmen die Vorsitzenden der Frankfurter Grünen Martina Feldmayer und Omid Nouripour wie folgt Stellung: „Nach der Räumung wurden gegenüber der Polizei Vorwürfe eines unverhältnismäßigen Einsatzes laut. Wir fordern die Polizei auf, sich zu diesen Vorwürfen zu äußern.“ Die Juso-Sprecher Darius Shafiei und Thomas Weber erklärten: „Olaf Cunitz ist der politisch Verantwortliche für die Anordnung der Räumung. Er hat damit alle Beteuerungen und Willensbekundungen der Grünen, ihnen sei an sozialem Ausgleich und einem dialogorientierten Politikstil gelegen, als leere Phrasen entlarvt.“ Die Linke protestierte „gegen die Räumung und die Verweigerung eines Gesprächs durch die Verantwortlichen der Stadt“ sowie „gegen die unnötige Gewalt und Härte durch Polizeikräfte“. Es müsse „geprüft werden, ob es zu Straftaten durch die Beamten kam“.

Randale in Sachsenhausen

Nach der Demonstration randalierten rund 40 Demo-Teilnehmer im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen . Zwei Autos gingen dabei in Flammen auf. In ein Büro der Grünen wurden zudem Steine geworfen.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse