Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Der Plattendreher

Carsten

Vogt Carsten Vogt

Disc-Jockey Carsten Vogt (44) aus Wiesbaden legt Musik auf, seit er 17 Jahre alt ist. Als Plattenaufleger war der Bankmitarbeiter unter anderem im Gestüt Renz in Wiesbaden oder im Club „King Kamehameha“ in Frankfurt aktiv. Heute legt der Familienvater fast nur noch auf Partys und Firmenveranstaltungen auf. Den Kontakt zu Eventmanager Erhard Priewe knüpfte er bei der „Vita Charity Gala“ im Wiesbadener Kurhaus. Vogt hat also Erfahrung, was Gala-Abende betrifft. „Trotzdem: Jeder Ball ist etwas Besonderes.“ Im Gegensatz zu vielen Kollegen, die heutzutage ihre Musik digital vom Laptop abspielen, schwört Vogt auf Vinyl. Zwei Kisten mit 150 Schallplatten schleppt er am Samstag hinter sein Mischpult im Clubraum des Frühlingsballs. Welche Scheibe sich auf dem Teller zuerst unter der Nadel drehen wird, weiß er noch nicht. „Michael Jackson geht zum Warmwerden immer. Oder Oliver Chapman.“ Danach komme es auf die Stimmung der Gäste an. Eine Mischung aus Klassikern der 80er und 90er, aber auch Stücke aus den aktuellen Charts will er spielen. Was am Samstag auf keinen Fall passieren soll: „Wenn die Gäste lieber Walzer tanzen wollen statt im Clubraum zu meiner Musik.“

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 12 / 6: 




Mehr aus Frankfurt
Werkstätten und Büros im Gallus Ämter feiern ihr neues Gebäude
Am besten ist der Neubau des Grünflächen- und des Straßenbauamts aus einer S-Bahn in Richtung Galluswarte zu sehen.

Frankfurt. Mancher spricht von „Thermoskanne mit Werkstatt“, in jedem Fall ist der Neubau für Grünflächen- und Straßenbauamt im Gallus ein sehr ungewöhnlicher. mehr

clearing
Berger Straße Frankfurt: Mit der Berger geht’s steil bergauf
Flanieren in der Berger Straße macht jetzt noch mehr Spaß, weil zahlreiche Geschäfte neu eröffnet haben.

Nordend. So schnell ändern sich die Zeiten: Standen im März dieses Jahres noch elf Geschäfte in der unteren Berger Straße leer, sind nur drei Monate später wieder fast alle Flächen belegt oder werden für neue Nutzungen umgebaut. mehr

clearing
Heiße Temperaturen Heiß, heißer, Frankfurt: Hessens Hitze-Rekord geknackt
Frankfurt genießt die Hitze. Bei diesen herrlichen Temperaturen zieht es viele Menschen nach draußen. Wir haben uns in der Mainmetropole umgesehen. <br><br> Katja (30) sonnt sich am Mainufer.

Offenbach/Frankfurt. Es ist ein Sommer der Superlative: Die hessische Hitze-Rekordmarke ist gestern erneut überboten worden – im Frankfurter Stadteil Westend. mehr

Fotos
clearing
Ironman 2015 in Frankfurt Ironman 2015: Gemeinsam die Hitze gemeistert

Frankfurt. So ein heißes Ironman-Rennen hat es in Frankfurt noch nie gegeben. Den Sieger trieb die Hitze zum Rekord, andere hängte sie gnadenlos ab. 2650 Teilnehmer gingen auf die Strecke, nicht alle kamen durchs Ziel. Aber zum Glück gab’s kaum schwere Unfälle, nur wenige mussten ... mehr

Fotos
clearing
Hitzewelle in Frankfurt Technischer Defekt: Stadionbad bleibt geschlossen
Die Tore des Stadionbads blieben gestern zu, dafür brummte es im Brentanobad (Foto) umso mehr.

Frankfurt. Gestern war wegen der Gluthitze ein Rekordtag für die Frankfurter Schwimmbäder. Doch wegen eines technischen Defekts musste das Stadionbad geschlossen bleiben. Heute wird das Gelände als „Luftbad“ geöffnet. Ob die Becken morgen wieder freigegeben werden können, ... mehr

clearing
Dr. Dr. Hartmut Michel im Interview „Ich habe die Wissenschaft unterschätzt“
Er gehört zu den besten Wissenschaftlern der Welt und doch hält der Nobelpreisträger Prof. Dr. Dr. Michel das Frankfurter Max-Planck-Institut für den weltbesten Ort für seine Forschung.

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit forscht seit beinahe 30 Jahren in Frankfurt am Max-Planck-Institut für Biophysik der Chemie-Nobelpreisträger des Jahres 1988, Prof. Dr. Dr. Hartmut Michel. Mit FNP-Redakteurin Stefanie Liedtke hat der 66-Jährige über seine Forschung ... mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse