E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 29°C

Die Kinder zum Lesen inspirieren

Von Die Kinder der Holzhausenschule lieben Geschichten. Grund genug für ihre Lehrer und Büchereibetreuer, jedes Jahr namhafte Autoren zu den Lesetagen an der Schule einzuladen. Den Auftakt zur siebten Auflage machte gestern Morgen Boris Pfeiffer, der schon über 50 Folgen der „Drei ??? Kids“ geschrieben hat.
Westend. 

Boris Pfeiffer ist es gewöhnt, auf einer Bühne zu stehen und mit seiner tiefen Stimme die Worte vorzutragen, die er selbst irgendwann einmal auf Papier gebracht hat. Der 51-Jährige ist es auch gewöhnt, dass ihm Dutzende Kinderaugen an den Lippen hängen, schließlich ist er seit vielen Jahren Kinderbuchautor, unter anderem von einer Serie, die bereits vor 40 Jahren Kultstatus erreicht hatte. In seiner eigenen Kindheit hätte auch er einem Autor der „Drei ???“ ähnlich gebannt zugehört. Heute schreibt er Folgen der „Drei ??? Kids“.

Die Zweit- bis Viertklässler der Holzhausenschule an der Bremer Straße jedenfalls hat er mit seiner Geschichte voll in seinen Bann gezogen. Auf die Frage, wer von ihnen denn schon Bücher der „Drei Fragezeichen Kids“-Reihe gelesen habe, meldeten sich die meisten. Auch seine Geschichte „In letzter Sekunde“, die seit seinem Besuch im vergangenen Jahr in der Schulbücherei steht, kennt ein Großteil der Mädchen und Jungen bereits. Aus ihr las er an diesem Morgen vor und ließ die Kinder anschließend selbst kombinieren, wie es in der Geschichte wohl weitergehen würde.

Als Kind angefangen

Sie alle ließen sich bei der Auftaktveranstaltung der siebten Lesetage an der Grundschule im Westend mitnehmen in die Welt von Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews, die mit der Kids-Serie inzwischen auch für die jüngsten Leser tauglich geworden ist und seither wieder viele Mädchen und Jungen zum regelmäßigen Lesen animiert hat. Dass seine Bücher dazu beigetragen haben, macht Boris Pfeiffer stolz. Und dass sich bei der Fragerunde ein Mädchen meldete, um ihm zu erzählen, dass auch sie Geschichten aus ihrem Alltag aufschreibt, freute ihn, der ebenfalls als Kind mit dem Schreiben begann, besonders.

Ins Leben gerufen wurde das „Lesetage“-Projekt, das in diesem Jahr zum siebten Mal in Folge an der Holzhausenschule stattfindet, von den „Lesemamas“ an der Grundschule. So nennen sich die Mütter, die ehrenamtlich die Schulbücherei betreuen und den Kindern einmal im Jahr einen besonderen Anreiz zum Lesen bieten wollten.

Dazu laden sie bekannte Autoren ein, die die Schüler dann nach Herzenslust zu ihrem Beruf, ihren Geschichten und ihrer Inspiration löchern können. Auch Schulleiterin Josefa Maria Hybner-Kauß ist besonders stolz auf die gelungene Traditionsveranstaltung, die sich die Schule eigenständig ausgedacht und organisiert hat. Neben Boris Pfeiffer sind in diesem Jahr etwa auch Dagmar Chidolue und Renate Mann dabei.

Gemeinsam mit ihnen gibt es innerhalb von drei Tagen für die Kinder 30 Veranstaltungen in den Räumen der Schule und in der eigens eingerichteten Baumhausbibliothek, wo die Kinder in Hängematten schmökern können. „Dass die Schüler auf diese Weise zum Lesen motiviert werden, ist eine gute Sache“, findet auch Autor Pfeiffer: „Wenn man Kindern eine gute Geschichte vorsetzt, wird ihre Reaktion immer dieselbe positive sein, egal aus welcher Bildungsschicht oder aus welchem Land sie kommen.“

Weltweit bekannt

Das muss Boris Pfeiffer wissen, schließlich wurden seine Bücher bereits in zig Sprachen übersetzt. Derzeit arbeitet er an drei Romanen aus der Serie „Das Wilde Pack“, die er gemeinsam mit dem „Drei ???“-Autor André Marx entwickelt hat. Sie ist inzwischen weltweit bekannt. Die drei neuen Bände haben die lateinamerikanischen Verlage gefordert – mit Geschichten, die ins Land und in die Kultur passen. Für das chinesische Shanghai arbeitet Boris Pfeiffer, der bereits als Theaterregisseur arbeitete, außerdem gerade an einem Musical zur Serie.

Seine bestverkauften Bücher in Deutschland sind aber nach wie vor die „Drei ??? Kids“-Romane, die auch die Schüler der Holzhausenschule so lieben. Ihnen verriet der Autor darum auch schon, was als nächstes Projekt geplant ist: In Zusammenarbeit mit der Fußballbundesliga entsteht gerade ein Roman, der quer durch die Clubs der Republik spielt – eine Information, die vor allem den Jungen der Gruppe ein anerkennendes „Cool!“ entlockte.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen