Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 26°C

Säugling in Lebensgefahr: Dippemess: Dieser Polizist rettete das Baby

Ramon Calderero hat am Samstag einem zweiwöchigen Säugling das Leben gerettet. Die Frankfurter Polizei lobt ihren Kollegen mit einem Facebook-Post - und plötzlich ist Calderero eine Art Lokal-Promi.
Frankfurt.  Es ist der Alptraum aller Eltern: Ein Säugling verliert das Bewusstsein und hört auf zu atmen.

Für eine junge Mutter aus Frankfurt wurde dieses Schreckensszenario am Samstag Wirklichkeit: In der Nähe des Dippemess-Areals hat der zweiwöchige Säugling am Nachmittag einen Schreianfall, verliert das Bewusstsein und hört auf zu atmen.

Die Mutter ruft nach Hilfe - und hat großes Glück: Polizist Ramon Calderero und ein Kollege sind in unmittelbarer Nähe. Sie bringen den Säugling zunächst fort vom Festplatz. Auf der Straße beginnen sie mit der Reanimation: Caldereros Kollege gibt dem zwei Wochen alten Kind Mund-zu-Mund-Beatmung, Calderero setzt zu einer Herz-Massage an. "Sehr sanft", wie der 26-jährige Polizist im Interview mit der Hessenschau betont.

Nach wenigen Augenblicken atmet der Säugling wieder selbst. Als der hinzugerufene Krankenwagen vor Ort eintrifft, schreit das Kind wieder "ordentlich", wie Calderero berichtet.



Die Nachricht vom Vorfall am Dippemess-Gelände macht schnell die Runde - gerade in den sozialen Netzwerken. Dort danken Tausende den geistesgegenwärtigen Polizisten, die durch ihr Eingreifen einen tragischen Ausgang verhindert haben.

Am Montag veröffentlicht die Polizei Frankfurt auf ihrer Facebook-Seite ein Foto Caldereros mit der Meldung. Auch dieser Post erfährt viel Beachtung. Bis zum frühen Abend haben ihn mehr als 1.400 Nutzer geliket und dutzendfach geteilt. "Habt ihr toll gemacht!", schreibt eine Nutzerin. "Ein Dankeschön an unsere Helden im Alltag!", kommentiert eine zweite.

Im Interview mit der Hessenschau räumt der Polizist ein, eine "Schrecksekunde" durchlebt zu haben. Die sei aber schnell vorüber gewesen, sagt Calderero: "Uns war klar: Wenn wir es jetzt nicht machen, dann macht es keiner."

cb
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse