Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Kulturcampus: Ehemaliges Uni-Gelände: Machbarkeitsstudie soll kommen

Kulturcampus Machbarkeitsstudie soll kommen
Von THOMAS MAIER (DPA)
Kaum ein anderes Projekt hat Frankfurt so elektrisiert wie die Entwicklung des ehemaligen Geländes der Universität in Bockenheim. Doch der versprochene „Kulturcampus“ lässt weiter auf sich warten. Jetzt soll ein überfälliges Gutachten helfen.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie heißt die Hauptstadt von Spanien?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Josef kann
    von PVPV ,

    sich nicht erinnern, dass Cunitz mal eine grüne Mitte (Einhausung)als Vorrausetzung für das Ernst May Viertel angenommen hat.

    Cunitz hatte es sogar selber vergessen.

    Will sagen, nach Josef kommt einer und macht dort einfach Büros, Hotels und Luxuswohnungen hin.

    Genauso wie Cunitz und Josef es überall machen. Bürgerbeteiligung gibts nur beim Goetheturm. Das nennt man Vortäuschung von Bürgerbeteiligung.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Sie drehen sich im Kreis!
    von PaulvonAmlehn ,

    Letztlich verhindern Sie mit Ihren Forderungen, daß neue Wohnungen entstehen.

    Und bei Ihnen kommen Wohnungen regelmäßig und ausschließlich als "Luxus"wohnungen vor, soll dies den Sozialneid schüren?

    Das geht dann aber nach hinten los, denn wohnen muss jeder, auch die SteuerZAHLER, und zunächst ist jede gebaute Wohnung erst einmal eine gute Sache.

    Eine Stadt kann nicht nur auf "Sozialhilfe-Wachstum" setzen, sonst ist die schneller pleite, als man sich umsehen kann.

    Nur leider hat das weder Herr Feldmann noch sein Parteikollege Josef erkannt:
    Beide setzen mit ihrer verfolgten Politik auf die Schaffung von zusätzlichen künftigen Sozialbrennpunkten.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse