Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 15°C
3 Kommentare

Schabernack mit der Gesellschaft?: "Eisenbahn-Reiner": Kritik an Sondererlaubnis für Obdachlosen

„Eisenbahn-Reiner“ ist auch ein Jahr nach dem Streit um seinen Stammplatz in der Frankfurter Innenstadt noch da. Unumstritten ist das aber nach wie vor nicht.
„Eisenbahn-Reiner“ sitzt vor seinem Plastikspielzeug in der Liebfrauenstraße, „zwischen der dritten und der vierten Baumscheibe von Süden“. Bilder > Foto: Boris Roessler (dpa) „Eisenbahn-Reiner“ sitzt vor seinem Plastikspielzeug in der Liebfrauenstraße, „zwischen der dritten und der vierten Baumscheibe von Süden“.
Frankfurt. 

Seit der Aufregung um seinen Stammplatz in der Frankfurter Fußgängerzone hört „Eisenbahn-Reiner“ häufiger Sympathie-Bekundungen von Passanten. „Das hat schon einiges gebracht bei den Leuten“, erzählt der wegen seiner Spielzeugsammlung bekannte Obdachlose ein Jahr nach dem Ende des Streits, in dem sogar Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) für ihn Partei ergriff.

Seither präsentiert Reiner Schaad wieder seine Züge, Spielzeugautos und Plastikfiguren auf einer Decke in der Nähe der Einkaufsstraße Zeil – umrahmt von Zeitungsartikeln über ihn. „Ich brauche morgens zwei Stunden, um aufzubauen“, erzählt der 46-Jährige.

Seit einem Jahr

Die notwendige Sondernutzungserlaubnis hat Schaad seit einem Jahr. „Es gibt keine Gründe, die Genehmigung zurückzuziehen“, sagt Stefan Lüdecke vom zuständigen SPD-geführten Verkehrsdezernat. „Uns liegen keine Beschwerden vor.“ Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) sieht das nach wie vor kritisch, wie auch Bruder Paulus vom Kloster am Liebfrauenberg – gegenüber von Schaads offiziellem Platz.

Vor rund einem Jahr hatte das Ordnungsamt „Eisenbahn-Reiner“ untersagt, seine Spielsachen weiterhin in der Fußgängerzone aufzubauen. Ihm fehle die vorgeschriebene Erlaubnis und er beanspruche mit seinen Habseligkeiten zu viel Platz im öffentlichen Raum, lauteten die Argumente.

Aufruhr im Netz

Das sorgte für eine Aufruhr in den sozialen Netzwerken, für zahlreiche Medien-Berichte und für Streit in der Stadtkoalition aus CDU, SPD und Grünen. Auch Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann schaltete sich ein: „Das Vorgehen gegen den Obdachlosen passt nicht zu unserer Stadt.“

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling erteilte Schaad schließlich die Sondernutzungserlaubnis. Das Amt für Straßenbau und Erschließung brachte auf dem Pflaster dafür eigens eine Bodenmarkierung an – „in der Liebfrauenstraße zwischen der dritten und der vierten Baumscheibe von Süden“. Er habe die Sondernutzungserlaubnis „mit einem gewissen Augenzwinkern“ erteilt, hatte der SPD-Politiker gesagt.

Lieber hätte er den schon mindestens sechs Jahre andauernden Zustand einfach weiter geduldet. Nachdem Ordnungsdezernent Frank dies aber von der Genehmigung abhängig gemacht habe, sei die Angelegenheit zu einem Verwaltungsakt geworden.

Immer noch kritisch

Frank sieht das noch immer kritisch: Die Genehmigung beraube „Eisenbahn-Reiner“ der Möglichkeit, ins normale gesellschaftliche Leben zurückzukehren und mithilfe einer sozialen Organisation wieder in Arbeit zu kommen, heißt es dazu in seinem Büro.

Bruder Paulus hatte die Aktion des Ordnungsamtes vor rund einem Jahr mit ins Rollen gebracht, wie er selbst sagt. Dabei sei es zunächst aber um einen anderen Obdachlosen gegangen, mit dem die Behörde zuvor sehr streng umgegangen sei, also mit zweierlei Maß gemessen habe. Oesterlings Genehmigung steht nach Ansicht von Bruder Paulus in der Sprache und der Sache der Würde Schaads entgegen. Menschen in der Obdachlosigkeit seien in einer psychischen Ausnahmesituation. Sie bräuchten Unterstützung durch die Sozialarbeit. Der Geistliche fordert Ordnung, eine klare Strategie, Wahrheit und Gerechtigkeit. „Wenn von den 110 000 bis 150 000 Menschen, die jeden Tag an Herrn Schaad vorbeigehen, nur jeder Tausendste einen Euro gibt, sind das schon um die 120 Euro pro Tag.“ So treibe er auf dem Rücken wirklich Obdachloser seinen Schabernack mit der Gesellschaft. Unterstützt werde die Situation von Menschen, die sie vor ihrer eigenen Haustür nicht haben wollten.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse