Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Winterspaß: Eislaufen mit Skyline-Blick

In luftiger Höhe übers Eis gleiten – die Eisbahn auf der Dachterrasse des Einkaufszentrums MyZeil macht es möglich. Am Freitag geht es los. Bis Ende des Jahres ist sie geöffnet.
Helfer für die Kleinsten: Die blauen Walfische geben Halt bei den ersten holprigen Schritten auf dem Eis. Foto: Holger Menzel Helfer für die Kleinsten: Die blauen Walfische geben Halt bei den ersten holprigen Schritten auf dem Eis.
Frankfurt. 

Deutschlands höchste Eisbahn – so zumindest versprechen das die Veranstalter – macht sich bereit: Auf dem Dach des Einkaufszentrums My Zeil laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren.

Am Freitag, 10. November, ist es wieder soweit: Dann beginnt der winterliche Spaß in luftiger Höhe, auf der Dachterrasse im vierten Obergeschoss der Shoppingmall. Bis Ende des Jahres, also bis zum 31. Dezember, ist die Schlittschuhbahn geöffnet und verspricht weihnachtliche Stimmung bei passender Musik und heißen Getränken.

Geöffnet ist die Eisbahn immer montags bis mittwochs von 14 bis 20 Uhr sowie donnerstags und freitags von 14 bis 21 Uhr. Samstags können Eiskunstläufer zwischen 12 und 21 Uhr ihre Runden drehen, sonn- und feiertags zwischen 12 und 18 Uhr.

Das frostige Vergnügungen kostet 3,50 Euro pro Person. Genauso viel zahlt man, wenn man sich Schlittschuhe ausleiht. Und sogar der Glühwein hat den gleichen Preis. Den Blick auf die Frankfurter Skyline gibt es gratis dazu.

Damit auch die Kleinsten auf der glatten Oberfläche nicht ins Straucheln geraten, gibt es putzige Helfer: Die blauen Walfische geben den Knirpsen Halt. So lässt sich das Eislaufen ganz spielerisch und ohne größere Blessuren lernen.

(red)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse