E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 20°C

Bildung: Eltern ärgern sich über lange Schulwege in Frankfurt

Bildung Eltern protestieren, weil ihre Kinder nicht das bevorzugte Gymnasium besuchen können
Eltern wollen nicht, dass ihre Kinder quer durch die Stadt zur Schule fahren müssen. Im Bildungsausschuss im Römer machten sie ihrem Ärger Luft. Doch Schulstadträtin Sylvia Weber (SPD) konnte ihnen wenige Hoffnung machen, dass sich die Situation kurzfristig bessert – obwohl neue Schulen in der Planung sind.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Zentimeter sind ein Meter?: 



4 Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    @haharth: Den Punkt getroffen...Ebeling war eine Zumutung
    von RedRalph ,

    Daran muss immer wieder erinnert werden, wie schlimm es dank den Grünen um Frankfurts Schulen bestellt ist. Ebeling hat nicht nur vergessen, neue Schulen zu bauen, sondern auch alte zu sanieren. Die Schulen waren und sind z.T. noch heute in einem beschämenden Zustand. Dafür tragt sie die Verantwortung. Wehe, es käme einer auf die Idee sie zur Ehrenbürgerin zu machen...schlimm genug, dass die Grünen dafür gesrogt haben, dass sie die Leuschner-Medaille bekommt. Der Gewerkschafter würde sich im Grabe umdrehen, wenn er den Zustand von Frankfurts Schullandschaft sähe, den Ebeling zu verantworten hat...

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Kinder fallen
    von PVPV ,

    nicht vom Himmel.

    Das stimmmt. Die werden ganz bewußt in die Städte getrieben.

    Frankfurt muss wachsen, mit solchen Sprüchen hat Cunitz die Landflucht ausgelöst.

    Un dabei hat er jede Idee verdräntgt, was man gegen Landflucht tun kann.

    Lange Bürgermeister war er nicht.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 3
    Jutta Ebeling sei Dank
    von haharth ,

    Ich möchte mal daran erinnern, dass wir die heutige
    desolate Situation der langjährigen Bildungs-
    dezernentin (1989-2012) - Jutta Ebeling - von
    den Grünen verdanken. Die hat offenbar die
    Jahre geschlafen, denn die Kinder fallen ja
    nicht vom Himmel.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 4
    Die Politik tut
    von PVPV ,

    zu wenige, um die Landflucht zu stoppen.

    Ganz offen prpagiert die SPD in Frankfurt, wie ihr das krebsartige Wachstum gefällt. Aufbruchstimmung, während das Land verödet, Schulen schließen müssen.

    Die Auschüsse in Frankfurt sind ständig überfüllt von Wachstumsschmerzen und aufgebrachten Bürger. Grünflächen kommen täglich unter den Hammer.

    Muss das sein?

    Nicht mal die Luftgrenzwerte können eingehalten werden.

    Feldmann wirbt jetzt mit Wimmer um neuen Zuzug nach Frankfurt, wo doch Enstpannung gut täte.

    Niemand spricht das an. Feldmann hält die Grünflächen in Frankfurt für unbegrenzt, um zu bauen, bauen, bauen.

    Doch stimmt das?

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Alle 4 Kommentare lesen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen