Er macht auch Kleider für Heidi Klum

ist ein wahrer Tausendsassa und der neue aufgehende Stern am Pariser Modehimmel.
versenden drucken

ist ein wahrer Tausendsassa und der neue aufgehende Stern am Pariser Modehimmel.

Seit 2011 hat er als "Guess Member of the Calendar Haute Couture Paris" an vier Shows teilgenommen. Und nun hat er gemeinsam mit einem Unternehmen eine 3-D-Software entwickelt, die es ihm nicht nur ermöglicht, seine Kreationen direkt zu sehen, sondern sie ahmt auch deren Materialeigenschaften nach. Das ist wichtig. Schließlich arbeitet er nicht nur mit Stoff, sondern auch mit Neopren und verschiedenen anderen Materialien. Mit dabei hatte er bei der Vorführung das Model Rama Diouf, das den Look N14 der Kollektion "Premiere Extase" trug. "Sie hat etwas von Grace Jones und passt perfekt zu dem Kleid, das ich entworfen habe", sagt Fournié.

"Ich bin das erste Mal in Frankfurt, und was mir gleich als erstes aufgefallen ist, ist die unheimliche Arbeitsenergie, die hier herrscht", sagte der Modeschöpfer, der gut zwei Tage in der Mainmetropole verbrachte. Seinem geschulten Auge fiel gleich auf: "Alle Männer hier sind très chique. Man merkt gar nicht, dass es den meisten hier ums Business geht." Die Frauen, die er beobachtet hat, seien "nicht so auffällig gekleidet wie beispielsweise die Frauen in Italien". Vielmehr versuchten sie "clever" rüber zu kommen, die Auswahl ihrer Kleidung sei "raffiniert im Detail", so der Meister. "Was die Damen hier tragen, ist sehr reflektiert, sie überlegen sehr genau, wie sie aussehen wollen. Für mich hat das nichts von Minimalismus, sondern eher etwas von Existentialismus."

Fasziniert zeigt er sich auch von der Stadt. "Sie sieht aus wie die, die ich virtuell erstellt habe. Hier ist alles sehr organisiert", so der 37-Jährige, der 1997 mit dem Modedesign begann und zuvor drei Jahre Medizin studierte. Er erschafft nicht nur seine Roben mit dem Rechner, sondern kreiert dort auch seine ganz eigene Welt. Auf der Paris Fashion Week machte er vor einem Jahr auf sich aufmerksam, denn er hatte seine Show mit Hilfe virtueller Technologien vorbereitet. Fournié ist einer von drei Designern, die gemeinsam mit einem Softwareunternehmen an der Gestaltung der Modewelt der Zukunft arbeiten: "Fashion Lab" nennt sich die Initiative. Er sagt: "3D die wird die Modebranche revolutionieren." es

(Enrico Sauda)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 24 - 4: 



Videos

MEHR AUS Frankfurt

Bei der Schießerei wurden zwei weitere Männer wurden schwer verletzt. Auch sie sind in der Dealerszene unterwegs.
Ortsbeirat tagt Rocker-Mord: Ist Nieder-Eschbach noch sicher?

Nieder-Eschbach. Ist der sonst so beschauliche Frankfurter Stadtteil Nieder-Eschbach nach der Hinrichtung des Rockers Kimbo vor zwei Wochen überhaupt ... mehr

clearing
Die Frankfurter Skyline. (Foto: imago)
"Leer und tot": Huffington Post watscht Frankfurt ab

Frankfurt. Ja, spinnen die denn, diese Amis? Erst lobt die "New York Times" die Stadt Frankfurt über den grünen Klee - jetzt gibt's Schelte von der ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse