E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

GdL-Streik: Erneuter Lokführerstreik schränkt Kunden stark ein

Foto: Robin Göckes
Frankfurt. 

Noch ist das Stellwerk der Deutschen Bahn am Frankfurter Hauptbahnhof nicht überfüllt. Doch das kann sich heute und im Laufe der Woche ändern. Denn in der Nacht von Montag auf Dienstag um 2 Uhr haben die Lokführer erneut ihre Arbeit niedergelegt – und werden sie erst am Sonntag um 9 Uhr wieder aufnehmen. Bis dahin müssen Berufspendler und Bahnreisende, aber auch Autofahrer starke Nerven beweisen. Da die sonst eng getakteten S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet aufgrund des Streiks größtenteils nur stündlich verkehren, werden die Straßen in und um Frankfurt wieder voll werden – im Fernverkehr rollt nur jeder dritte Zug. Die Linien S 7 und S 9 entfallen komplett.

Wer keine Lust auf Staus auf den Straßen hat, der kann in Frankfurt auf die U- und Straßenbahnen sowie Busse ausweichen. Diese sind in Frankfurt am Main nicht vom Streik betroffen und werden voraussichtlich planmäßig verkehren. Sie können zwar die S-Bahnen und Regionalbahnen nicht ersetzen, wie die städtische Nahverkehrsgesellschaft Traffiq gestern mitteilte, können aber im dichten Frankfurter Nahverkehrsnetz sicherlich eine Alternative sein – auch wenn die Fahrt vielleicht ein paar Minuten länger dauert. Auch Züge anderer Bahnunternehmen wie der Hessischen Landesbahn oder der VIAS dürften ungehindert verkehren.

Außerdem stehen natürlich auch Taxen zur Verfügung, die allerdings aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens auf der Straße ein bisschen länger als üblich zum Ziel brauchen werden. Immerhin hat die Taxi-Vereinigung Frankfurt angekündigt, dass alle verfügbaren Wagen auf der Straße sein werden.

Informationen über den Streik und über Fahrt-Alternativen gibt es rund um die Uhr am RMV-Servicetelefon (069) 24 24 8024 oder auf der Internetseite des Unternehmens unter www.rmv.de. In der Verbindungsauskunft im Internet lassen sich Verkehrsmittel – also beispielsweise S-Bahn und Regionalbahn – ausblenden, so dass gegebenenfalls sichere Alternativen angezeigt werden: Unter „Womit“ – „Optionen anzeigen“ die Häkchen bei dem bestreikten Verkehrsmittel entfernen, so dass jeweils Verbindungen für andere Verkehrsmittel angezeigt werden. Wer kann, sollte allerdings das Rad nehmen oder zu Fuß gehen.

(lhe,pia)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen