E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 32°C

Erst 2013 geht‘s an der Warte weiter

Der Platz rund um die Friedberger Warte kann nach Angaben des Planungsdezernats erst im nächsten Jahr hergerichtet werden. Die Bau- und Finanzierungsvorlage soll Ende des Jahres eingebracht werden.
Absperrgitter verhindern, dass Fußgänger den Platz an der Friedberger Warte betreten.	Foto: Wygoda Absperrgitter verhindern, dass Fußgänger den Platz an der Friedberger Warte betreten. Foto: Wygoda
Frankfurt. 

Die neue Straßenbahnlinie Linie 18 wurde am 11. Dezember eröffnet. Inzwischen ist auch die Friedberger Landstraße komplett ausgebaut und mit einer Baumallee bepflanzt. Nur rund um das Schmuckstück Friedberger Warte ist seitdem nichts geschehen. Auf hohen Schutt- und Erdhügeln haben sich Wildpflanzen angesiedelt haben. Eine rot-weiße Plastikumzäunung zeigt den Fußgängern, die von oder zur Bus- und Straßenbahnhalle gehen, den Weg.

"Die Abstimmung über die Gestaltung des Platzes hat sehr viel länger gedauert", entschuldigt sich der persönliche Referent des Planungsdezernenten Olaf Cunitz (Grüne), Wulfila Walter. So habe man sich insbesondere mit der Denkmalschutzbehörde abstimmen müssen, da die Friedberger Warte unter Denkmalschutz stehe und deshalb die Platzgestaltung sich an deren Vorgabe orientieren müsse. Aber auch die Topografie des Platzes sei besonders schwierig. Denn nach dem kompletten Umbau der Friedberger Landstraße, die mit beiden Fahrbahnen und der Straßenbahn im Westen am Turm vorbeigeführt wurde, liege die alte Trasse auf einer höheren Ebene, durch die es notwendig sei für eine barrierefreie Erschließung erhebliche Planungsarbeiten zu leisten. Auch die Häuser am Rande des Platzes mit den Geschäften liegen tiefer. Für diese Häuser, zu denen auch eine Reihe Geschäfte gehören, wurde bereits eine Treppe gebaut. Für Rollstuhlfahrer etwa fehlt jedoch noch immer eine Rampe.

"Wir wollen im vierten Quartal dieses Jahres die Bau- und Finanzierungsvorlage für die Stadtverordnetenversammlung vorbereiten, damit im nächsten Jahr mit den Bauarbeiten begonnen werden kann", erläuterte Walter. wyg

(Herrmann Wygoda)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen