Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
1 Kommentar

Planungsausschuss stimmt Projektgesellschaft zu: Erster Schritt zum Neubau des Panoramabads

Der Planungsausschuss des Stadtparlaments hat am Montag der Gründung einer eigenen Projektgesellschaft, der Bäderbau GmbH & Co. KG., zugestimmt. Zweck der Gesellschaft ist der Neubau eines Familienbades als Ersatz für das in die Jahres gekommene Panoramabad.
Das in die Jahre gekommene Panoramabad soll durch ein neues Bad ersetzt werden. Das in die Jahre gekommene Panoramabad soll durch ein neues Bad ersetzt werden.
Frankfurt. 

Der Planungsausschuss des Stadtparlaments hat gestern der Gründung einer eigenen Projektgesellschaft, der Bäderbau GmbH & Co. KG., zugestimmt. Zweck der Gesellschaft ist der Neubau eines Familienbades als Ersatz für das in die Jahres gekommene Panoramabad. Die Finanzierung des insgesamt rund 34 Millionen Euro teuren Projekts soll über die städtische Baugesellschaft ABG Frankfurt Holding abgewickelt werden. Die neu geschaffene Projektgesellschaft wird mit der Bäderbetrieben Frankfurt (BBF) einen Mietvertrag mit einer Laufzeit von 30 Jahren abschließen.

Weil die Sanierung zu kostspielig wäre, soll bei der Eissporthalle ein neues Familienbad gebaut werden. Auf dem Gelände des Panoramabades an der Inheidener Straße sollen Wohnungen entstehen.

Das Panoramabad ist seit 1969 in Betrieb. Jährlich besuchen bis zu 300 000 Besucher das im Stadtteil Bornheim gelegene Freizeitbad.

Nach über 40 Jahren Nutzung wurde im Jahr 2011 eine Bestands- und Zustandserfassung von Dächern, Fassaden und Technik erhoben. Es stellte sich heraus, dass eine Sanierung unwirtschaftlich ist.

Vom neuen Standort in der Nachbarschaft der Eissporthalle verspricht sich der Magistrat Synergieeffekte. So kann die Abwärme zur Kühlung der Eissporthalle für die Heizung der Schwimmhalle genutzt werden. Umgekehrt kann das Abwasser aus dem Schwimmbecken zur Eisbereitung genutzt werden. Ein gemeinsamer Eingangsbereich sowie ein gemeinsamer Einsatz von Personal ist ebenfalls denkbar.

Das Panoramabad soll bis zur Eröffnung des neuen Bades in Betrieb bleiben. Das Grundstück soll später veräußert werden. Durch den Verkaufserlös wir ein erheblicher Anteil zur Finanzierung des Neubaus geleistet.

(tre)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse