Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 29°C
1 Kommentar

Ein ganz besonderer Klang: Evangelische Gemeinde feiert ihre Orgel mit einem Konzert

Von Die Woehl-Orgel der Enkheimer Laurentiuskirche zählt zu den Lieblingsinstrumenten des evangelischen Landeskirchenmusikdirektors, Uwe Maibaum. Am kommenden Sonntag leitet er das Konzert anlässlich der Einweihung der Orgel vor fünf Jahren.
Noch fehlt bei der ersten gemeinsamen Probe von Uwe Maibaum (Bildmitte) mit dem Gemeindechor und Wolfgang Runkel (an der Orgel) der Posaunenchor der Gemeinde, der beim Konzert am kommenden Sonntag ebenfalls spielen wird. Foto: Leonhard Hamerski Noch fehlt bei der ersten gemeinsamen Probe von Uwe Maibaum (Bildmitte) mit dem Gemeindechor und Wolfgang Runkel (an der Orgel) der Posaunenchor der Gemeinde, der beim Konzert am kommenden Sonntag ebenfalls spielen wird.
Bergen-Enkheim. 

Während sich nebenan im Gemeindehaus der Kantor der evangelischen Gemeinde Bergen-Enkheim, Wolfgang Runkel, mit dem Chor warm singt, setzt sich Uwe Maibaum, Landeskirchenmusikdirektor der Kirche von Kurhessen-Waldeck, an die Orgel der Enkheimer Laurentiuskirche. „Ich muss mich erst ein wenig zurechtfinden, jede Orgel ist ein wenig anders“, sagt er, zieht einzelne Register, probiert ihren Klang, fügt weitere hinzu oder schiebt sie wieder hinein. „Vieles ist natürlich gleich. Das Register Principal etwa hat jede Orgel, das gab es schon zu Johann Sebastian Bachs Zeiten.“ Trotzdem klinge etwa eine alte italienische Orgel des 17. Jahrhunderts viel härter; „hier sind die Töne runder“.

Die Finger fliegen

Dann lässt Maibaum die Finger über den Spieltisch fliegen, nutzt die Windorgel, die die Luftzufuhr der Pfeifen drosselt, lässt die Orgel mal wie ein Fagott, eine Flöte oder eine elektrische Hamond-Orgel klingen, mal voluminös wie ein ganzes Orchester, mal zart. Er ist sichtlich begeistert von dem Instrument, zu dessen Ehren die Gemeinde am kommenden Sonntag ein Konzert gibt: Vor fünf Jahren, am 12. August 2012, weihte die Gemeinde das Instrument des renommierten Marburger Orgelbauer Gerald Woehl ein.

An diesem Abend probt Maibaum erstmals mit Runkel und dem Gemeindechor, es folgen noch Proben mit dem Posaunenchor: Der Kirchenmusikdirektor wird das Konzert am Sonntag leiten. Die Enkheimer Orgel gehöre „zu den herausragendsten Instrumenten unserer Landeskirche“, sei eine seiner zehn Lieblingsorgeln, erklärt Maibaum. Was eine gute Orgel ausmache, könne er so genau gar nicht sagen. „Meine Lieblingsorgeln sind völlig verschieden. Aber sie klingen wunderschön.“

Zwei Orgel-Fans im Gespräch vor „ihrem“ Instrument: Wolfgang Runkel (links) und Uwe Maibaum Bild-Zoom Foto: Leonhard Hamerski
Zwei Orgel-Fans im Gespräch vor „ihrem“ Instrument: Wolfgang Runkel (links) und Uwe Maibaum

Zwar versuche die Landeskirche, Aufträge an verschiedene führende Orgelbaufirmen zu vergeben, Maibaum gibt aber zu, dass er „unbedingt auch eine Woehl-Orgel haben wollte“. Nicht zwangsweise in Bergen-Enkheim, aber klanglich wie optisch passe sie gut zu dem fast 300 Jahre alten Gotteshaus, das die Gemeinde wegen der guten Akustik ihre „Klangkirche“ nennt.

Ein wichtiger Prozess

Viele Orgelbauer habe die Gemeinde besucht, als klar war, dass das alte Instrument nicht mehr zu retten war, erzählt Wolfgang Runkel. Eine neue Orgel auszuwählen, sei nicht nur eine Frage des Geldes, in diesem Fall rund eine halbe Million Euro, sagt Maibaum. „Für eine Gemeinde ist es etwas Besonderes, ein wichtiger Prozess. So wie der Kauf einer neuen Glocke.“ Den Klang einer Orgel, ihre „Intonation“ zu gestalten, sei eine besondere Fähigkeit von Gerald Woehl, sagt Maibaum. Und sie seien technisch perfekt. Das sei schwierig, seien Orgeln doch wie zu Bachs Zeiten die komplexesten Instrumente überhaupt – entworfen, um ein ganzes Orchester zu ersetzen. Nun, nach fünf Jahren, sei die Orgel „eingespielt“, sagt Wolfgang Runkel. „Am Anfang arbeitet das Material noch. Man muss immer wieder nachjustieren.“ Schade sei, dass sein Vorgänger als Kantor, der im März 2013 verstorbene Bastian Baumann, das Konzert nicht mehr erlebe, sagt Runkel. Sei er es doch gewesen, der den Neubau der Orgel intensiv vorangetrieben habe.

Vor 300 Jahren: Grundsteinlegung der Enkheimer ...

Am kommenden Wochenende feiert die evangelische Kirchengemeinde Bergen-Enkheim nicht nur ihre Enkheimer Orgel, sondern auch die dortige Kirche: Vor dem Konzert wird ab 16.

clearing

Er sei stolz, das Konzert am kommenden Sonntag leiten zu dürfen, erklärt Uwe Maibaum. Es ist Teil der Konzertreihe der Gemeinde, „neunXneu“ und beginnt am Sonntag, 13. August, um 17 Uhr in der Laurentiuskirche, Laurentiusstraße 1. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Im Anschluss lädt die Gemeinde zum Sommerfest ins benachbarte Dietrich-Bonhoeffer-Haus ein.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse