E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 27°C

Städtebau: Experten-Streit um Siegerentwurf für das ehemalige Rundschau-Gelände

Städtebau Experten-Streit um Siegerentwurf für das ehemalige Rundschau-Gelände
Von RALF RUPPERT
Der Frankfurter Architekt Stefan Forster gibt den Neubau an der Stelle des früheren Rundschau-Hauses auf Facebook „zum Abriss“ frei. 200 Millionen Euro investieren die Strabag Real Estate und die RFR Holding. 40 der 57 Wohnungen sind bereits verkauft.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Asterix und …?: 



4 Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Auf Space Age folgt Spass Age - nur ohne lustig
    von Sorgenfalter ,

    Wenn ich den erwische, der die Briefkastenklappen abmontiert hat! Ich hatte ja gehofft, daß mit der Postmoderne die Ära der Scherzartikel-Architekturen überwunden worden ist. Weit gefehlt. Die kurze Große Eschenheimer war zu ihrer Hochzeit ein beachtenswertes Ensemble, mit dem Fernmeldehochhaus, dem Palais derer von Turn und Taxis, eingefasst an den Enden von Kaufhof und Rundschau-Haus, eine runde Sache. Mit den Abrissen von Fernmelde- und Rundschau wurde viel Porzellan zerschlagen, mit dem jetzt das neue Gebäude Front macht gegen den guten Geschmack. Insofern durchaus ein für Frankfurt ortstypisches Material. Sorry, für diesen "Bau" fällt mir nur ein Begriff ein: Nuttige Architektur, in einer Messestadt ja nicht ganz unüblich.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 3
    Dwoehler
    von PamelaTrinks ,

    spricht mir einmal mehr aus der Seele. Besser hätte ich es auch nicht in Worte fassen können: Frankfurt wird zur sch***häßlichen, durchanglisierten Shopping Mall. International, weltoffen. gesichtslos. Nur nicht ganz geschichtslos: dafür sorgen kleine Viertel nachgebauter Vergangenheit, mit denen man die Touris erfreuen kann.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 4
    Recht hat er
    von Dwoehler ,

    Er spricht mir aus der Seele. Frankfurt wird mit jedem Neubau hässlicher, beliebiger und steriler. Die Neubauten fügen sich nicht in das Stadtbild ein sondern wollen auffallen......und das funktioniert meist mit Hässlichkeit und schräger Architektur.
    Natürlich muss auch jedes neues Bauprojekt mit einem englischen lächerlichen Namen gekrönt werden. Mit jedem Tag stirbt in Frankfurt ein Stück Geschichte und Erinnerung. Bald ist alles nur Vergangenheit und Frankfurt hat den Charme eines grossen Einkaufszentrum......ach so das heisst ja Shopping Mall.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Alle 4 Kommentare lesen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse