Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 24°C

Vegetarische und vegane Ernährung: Fleischloses Frankfurt: Hier werden Veganer glücklich

Von Fleischlos leben, nur mit Tofu und Salat, Gemüse und Sojamilch – geht das? In Frankfurt schon. Was Veganer in der Küche brauchen, können sie in Frankfurt fast überall kaufen. Die Geschäfte haben längst Regalmeter freigeräumt für sie.
Bei Tegut am Gravensteiner Platz gibt es eigens Regalmeter für vegane Produkte. Bei Tegut am Gravensteiner Platz gibt es eigens Regalmeter für vegane Produkte.
Frankfurt. 

Nach Schätzung des Deutschen Vegetarierbundes (Vebu) ernähren sich zehn Prozent der Menschen in Deutschland vegetarisch, 1,5 Prozent gar vegan. Das heißt, sie lehnen den Verzehr jeglicher tierischer Produkte ab, ob Milch, Honig oder Ei. Die Einzelhändler stellen sich darauf ein. „Der typische vegetarisch-vegan lebende Konsument ist weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet und lebt in einer Großstadt“, sagt Vebu-Geschäftsführer Sebastian Joy. Die vegetarisch-vegane Lebensweise hat sich Joy zufolge zu einem beliebten Lifestyle entwickelt. „Heutzutage gilt es vor allem aus ökologischen Gesichtspunkten als modern und hip, kein Fleisch zu essen.“

Tofu-Wurst bei Aldi

Die Nachfrage muss bedient werden. Es ist längst nicht mehr die Sache nur der kleinen Bioläden mit dem teuren Sortiment, die veganen Bedürfnisse zu befriedigen. Tofu-Würste gibt’s auch mal bei Aldi oder Lidl. Für Vollsortimenter wie Edeka und Tegut ist längst klar: Veganer bekommen ihren Platz im Regal. Markus Vogel, stellvertretender Marktleiter bei Edeka Scheck-in: Wir profitieren von der etwas jüngeren Kundschaft. „Die veganen Produkte sind nicht sehr viel teurer als Qualitätsfleisch“, versichert Vogel.

Der Trend erfasst immer mehr Produkte. Zum Beispiel auch Gummibärchen, die es bei Edeka mit dem Vegan-Siegel des Vebu gibt. Dieses Siegel verwenden Hersteller wie Frosta, Ritter Sport und Rügenwalder für ihre veganen Produkte.

Michael Potschka, Filialleiter von Alnatura in der Leipziger Straße, bestätigt: „Die Nachfrage nimmt zu.“ Er kann nicht feststellen, dass die Konkurrenz durch die Vollsortimenter oder die Discounter ihn Kunden kostet: Discounter-Kunden waren schon vorher nicht in den Alnatura-Laden gekommen, und mit Märkten wie Tegut stehe man immer in Konkurrenz, schon bevor der Veggi-Boom begonnen hat.

Für Stella Maria Kircher, Sprecherin von Tegut, ist der Trend „gefühlt“ an einem Höhepunkt angekommen. 0,5 Prozent des Umsatzes macht die Kette mit veganen Produkten, das Wachstum bleibt stark, aber nicht mehr exorbitant. Schon 2014 wurden Regalzonen eigens als „Vegan“ ausgewiesen. Viele vegane Produkte wie beispielsweise der Oreo-Keks werden nicht eigens ausgewiesen.

„Vor zwei bis drei Jahren“, berichtet Kircher, „gab es plötzlich große Nachfrage nach veganem Grillgut.“ Also nicht nur nach Würstchen oder Steaks, sondern auch nach Spießen. Seitdem bietet Tegut in den großen Märkten „Veggi“ auch in der Frischetheke an. In Frankfurt etwa in der Friedberger Landstraße.

Neu sind Kircher zufolge zunehmend Nachfragen nach der Qualität der Produkte: Ist eine Tofu-Wurst bio hergestellt, wurde also das Soja gedüngt? „Innerhalb der Community der Veganer gibt es unterschiedliche Standpunkte darüber, was vegan ist, welche Lebensmittel dazugehören“, sagt sie. „Da gibt es dann sehr detailierte Diskussionen auf Facebook.“ Und natürlich auch in den Läden. Verkäuferinnen an der Frischetheke werden geschult, solche Fragen beantworten zu können.

Eine Frage des Preises

Vegetarische Lebensmittel sind teuer. Der hohe Preis werde bestimmt, so Kircher, durch die vergleichsweise geringe Menge und die Frage, wie kompliziert der Herstellungsprozess und wie teuer die Rohstoffe sind. Nicht nur vegane Lebensmittel, auch Bekleidung und Kosmetika sind teurer als Vergleichsprodukte. Bei Lush im MyZeil wird die Seife von Hand zugeschnitten. Ganz günstig ist das nicht. Rund fünf Euro sind für 100 Gramm zu zahlen. „Aber es ist alles handgemacht, aus nachhaltigen Rohstoffen“, sagt eine Verkäuferin. 90 Prozent der Seifen sind vegan. Auch in Drogerieketten wie DM und Rossmann gibt es vegane Seifen.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse