Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 20°C

Flucht in die Container-Anlage

Die Sossenheimer Henri-Dunant-Grundschule zieht zum Winterhalbjahr wegen seines Schimmelproblems um, der alte Flachbau an der Schaumburger Straße wird abgerissen. Schule und Eltern erwarten jetzt logistische Herausforderungen, per Shuttle-Bus soll es jetzt jeden Tag in die Containeranlage der IGS-West gehen.
In die Containeranlage an der Palleskestraße zieht Henri-Dunant-Schulleiter Ulrich Grünewald im Sommer mit seinen Schützlingen um. Bilder > Foto: Maik Reuß In die Containeranlage an der Palleskestraße zieht Henri-Dunant-Schulleiter Ulrich Grünewald im Sommer mit seinen Schützlingen um.
Sossenheim. 

Auch wenn es in puncto dringliche Gesundheitsgefährdung durch den Schimmelbefall in den Unterrichtsräumen der Henri-Dunant-Schule (HDS) in Sossenheim unter den Beteiligten unterschiedliche Lesarten der Materie gibt: Schulleiter Ulrich Grünenwald vertraut den deutliche Gefahr signalisierenden Analysen des Gesundheitsamts, während das Bildungsdezernat um Stadträtin Sarah Sorge (Grüne) zuerst die bauphysikalischen Mängel der alten Gebäude hervorhebt. Der Auszug der rund 240 Grundschüler aus der Schaumburger Straße zum ersten Halbjahr 2015/2016 ist beschlossene Sache. „Die Auslagerung der HDS in die IGS West wird jetzt schnellstmöglich realisiert, das alte Gebäude wird zunehmend unbrauchbarer und unsicherer“, sagte Sorge am Dienstagabend in der Sitzung des Ortsbeirats 6 (Frankfurter Westen).

Probleme seit zehn Jahren

Mindestens fünf Jahre wird die Grundschule mit der Zwischenlösung vorlieb nehmen müssen. Baubeginn für die neuen Gebäude, nach bisherigen Machbarkeitsstudien auf demselben Gelände, wird wohl erst 2018 sein. „Wir sind trotzdem froh, dass es endlich losgeht“, freut sich Schulleiter Grünenwald, der sich seit zehn Jahren mit der Problematik des Schimmelbefalls in seiner Schule herumärgert. Zum Umzug sagt er: „Für uns alle ist die Situation komplett neu und anstrengend. Jetzt muss sich die Stadt einfach mit dem Neubau beeilen, die Planungsmittel stecken allerdings noch im noch nicht bestätigten Stadthaushalt fest.“

Ab Spätsommer lernen und üben die Henri-Dunant-Schüler dann im Containercampus der IGS West Lesen, Schreiben und Rechnen, der Pavillonkomplex befindet sich knapp zwei Kilometer südlich an der Palleskestraße. Eng wird es dort für die Grundschüler nicht, in den 24 Klassenräumen und weiteren Räumlichkeiten finden die 10 Klassenverbände und die Verwaltung genügend Platz. Möglich ist der Umzug in die jetzige IGS, da diese nach drei Jahren im Container im Sommer ihren eigenen Neubau ebenfalls an der Palleskestraße bezieht.

„Das Pausenhofgelände war zwar für unsere 600 Schüler immer etwas zu klein“, sagt IGS-West-Leiter Hans-Peter Müller, „Für die Grundschüler sollte es jedoch reichen, noch dazu finden sie dort ein recht neues Klettergerüst vor, für das unsere Kinder eigentlich schon zu groß waren.“ Einige wenige Spielgeräte dürfe die HDS auch mit in die Palleskestraße bringen, bestätigte Gesa Kaiser vom Stadtschulamt.

Knackpunkt Schulweg

Ein Knackpunkt ist aber der Schulweg. Bisher kamen viele der Grundschüler zu Fuß zum Unterricht, sagt HDS-Schulleiter Ulrich Grünenwald. „Ich finde, eine Grundschule gehört auch in sein Viertel. Abhilfe solle hier eine neu einzurichtende Buslinie schaffen, erklärte Bildungsdezernentin Sorge. Diese werde Kinder jeden morgen aus der Schaumburger Straße zur IGS West fahren und am Mittag beziehungsweise Nachmittag zurückbringen.

Der geplante Shuttle-Bus sorgte allerdings bei Eltern und Anwohnern für Kopfschütteln und reichlich Argwöhnen: „Da mache ich mir aber jetzt schon Sorgen um meine Enkelkinder, die Parksituation vor der Grundschule ist jetzt schon kritisch. Ich weiß nicht, wo da all die Busse ein und ausladen sollen“, meinte etwa Anwohnerin Ursula Woll während der Ortsbeiratssitzung. Um Schlichtung bemühte sich indes Stefanie Falter, pädagogische Planerin im Stadtschulamt: „Für das nötige Sicherheits- und Betreuungspersonal werden wir natürlich sorgen. In puncto Arbeitsgemeinschaften wird es natürlich kompliziert, aber wir sind guter Dinge, die Qualität der Ganztagesangebote im Pakt für den Nachmittag aufrecht erhalten zu können.“

Die Henri-Dunant-Schule informiert bis zum Umzug die Eltern auf seiner Homepage, in Elternbriefen und den Klassenelternabenden sowie auf dem Erstklässler-Infoabend am 2. Juli. Beginn ist dann um 19.30 Uhr.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse