E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 25°C

So bunt ist Japan: Frankfurt bekommt ein drittes Festival mit Nippon-Bezug

Cosplay, Teezeremonie, Sushi: Wer sich für Japan interessiert, hat neben der Nippon Connection und dem Cosday künftig ein weiteres Festival zur Auswahl. Das Main Matsuri ist einem japanischen Sommerfest nachempfunden und bietet von Freitag bis Sonntag Einblick in verschiedene Aspekte der japanischen Kultur.
Die Kitamura Sisters werden nicht nur traditionelle japanische Musik, sondern auch viele eigene Kompositionen spielen. Die Kitamura Sisters werden nicht nur traditionelle japanische Musik, sondern auch viele eigene Kompositionen spielen.
Sachsenhausen. 

Was macht eine Fluggesellschaft, um ein Streckenjubiläum zu feiern? Im Zweifel – ein dreitägiges Festival. So handhabt das zumindest die All Nippon Airways (ANA): Vor 25 Jahren flog die erste Maschine der Fluggesellschaft zwischen Frankfurt und Tokio.

Dieses Jubiläum wird am kommenden Wochenende, Freitag, 17., bis Sonntag, 19. August, mit dem Main Matsuri auf dem Walther-von-Cronberg-Platz groß gefeiert. „Matsuri ist der Name der japanischen Sommerfeste, die in Japan traditionell rund um einen Tempel stattfinden“, sagt Festival-Sprecher Florian Höhr. Diese Feste bestehen in der Regel aus vielen kleinen Ständen, die Essen oder Spiele für Kinder anbieten.

Organisiert wird das Main Matsuri von Norman Seidel, der eigentlich japanische Merchandising-Artikel vertreibt. Die Idee hatte der Dietzenbacher schon länger. Doch das Streckenjubiläum der ANA hat einen entscheidenden Vorteil: Es können deutlich mehr japanische Künstler eingeflogen werden.

Reichlich Musik

Das musikalische Highlight des Festivals ist dann auch die Rockband KAO=S aus Tokio. Ihre Musik beschreiben die drei Künstler als „japanischen Art-Rock“, also traditionelle japanische Musik gemischt mit Klängen aus der ganzen Welt. Die Band wechselt sich auf der Hauptbühne mit Tanzperformances, Taiko-Vorführungen und weiteren Konzerten ab. Mehrere Male tritt eine dreißigköpfige Stepptanz-Gruppe mit Tänzern aus dem Film „Zatoichi – Der blinde Samurai“ auf. Der Gitarrist der Band hat auch eine Art Abschlusslied komponiert, das alle Künstler, die im Lauf des Tages aufgetreten sind, am Abend jedes Festivaltags gemeinsam aufführen.

Außer den Darbietungen erwartet die Besucher eine große Auswahl an traditionellen japanischen Speisen und Getränken. „Wir haben aber auch modernere Küche im Angebot. Es gibt zum Beispiel einen japanischen Crêpes-Stand“, sagt Höhr. Am Sonntag findet eine Teezeremonie statt. Es gibt mehrere Workshops, etwa zum Zeichnen von Mangas, also japanischen Comics, Kalligraphie oder japanischem Tanz. Dennis Gastmann wird aus seinem Sachbuch „Der vorletzte Samurai“ lesen.

Wettbewerbe für Kostüme

Für Jüngere gibt es zwei Cosplay-Wettbewerbe. Für den ersten kann man sich über die Homepage des Veranstalters anmelden. Am Samstag von 14 bis 16 Uhr haben dann 20 Kostümierte jeweils drei Minuten Zeit, die Jury zu beeindrucken. Beim sogenannten Walking-Contest ist keine Anmeldung nötig: Man kommt im Kostüm und wird von der Jury angesprochen und fotografiert. „Auf der Straße aufs Kostüm angesprochen zu werden, ist in Japan üblich“, sagt Höhr.

Auf zwei typisch japanische Festivalangebote müssen die Besucher des Main Matsuri allerdings verzichten. „Karaoke haben wir erst für nächstes Jahr geplant, weil wir keinen Platz mehr hatten“, sagt Höhr. Und auch ein Maid-Café wie auf dem Cosday wird es nicht geben. In solchen Cafés sind die Kellnerinnen wie Hausdienerinnen bekleidet und benehmen sich auch so.

Das Main Matsuri soll keine einmalige Sache bleiben. „Wir müssen schauen, wie es läuft, aber eigentlich wollen wir schon weitermachen“, kündigt Höhr an. Man habe deshalb versucht, die Zielgruppe so groß wie möglich zu halten: „Egal ob 15 oder 65, für jede Altersgruppe ist was dabei.“

Das Festival auf dem Walther-von-Cronberg-Platz dauert drei Tage und ist am Freitag, 17. August, von 14 bis 23 Uhr geöffnet, am Samstag, 18. August, von 11 bis 23 Uhr und am Sonntag, 19. August, von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos. Anmeldungen für die Workshops und den Cosplay-Wettbewerb sind über die Homepage www.main-matsuri.com möglich. Dort gibt es auch weitere Informationen zum Thema.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen