Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 29°C
3 Kommentare

Ermittlungen gegen Freßgass'-Wirt: Frankfurter Polizei: Silvester-Übergriffe "absolut haltlos"

Berichte über Randale und sexuelle Übergriffe durch Flüchtlinge an Silvester auf der Freßgass' haben unlängst für Wirbel gesorgt. Nun nimmt die Geschichte eine drastische Wende: Laut Polizei gab es gar keinen marodierenden Mob.
Symbolbild Symbolbild
Frankfurt. 

Die Polizei hat nach Berichten über Randale und Übergriffe an Silvester auf der Freßgass' Ermittlungen wegen Vortäuschung einer Straftat gegen Szenegastronom Jan Mai (49) und seine Kollegin Irina A. (27) aufgenommen. Die beiden hatten behauptet, dass es in Mais Bar "First In" in der Silvesternacht zu Straftaten und sexuellen Übergriffen arabischstämmiger Männer auf Frauen gekommen sei.

Nach Polizeiangaben jedoch hat es keinerlei Randale und Übergriffe gegeben. Laut einer Pressemitteilung vom Dienstag hätten intensive und umfangreiche Ermittlungen zu diesem Schluss geführt

Jan Mai vor seiner Bar „First In“ auf der Freßgass’.
Polizei ermittelt gegen Gastronom Silvester-Übergriffe auf der Freßgass' nur vorgetäuscht?

Szenengastronom Jan Mai behauptete kürzlich, arabischstämmige Männer hätten in seiner Bar auf der Freßgass' in der Silvesternacht Frauen sexuell belästigt. Jetzt ermittelt die Polizei offenbar gegen ihn - wegen Vortäuschens einer Straftat.

clearing

Die in den Raum gestellten Vorwürfe seien haltlos und entbehrten jeder Grundlage. Vernehmungen von Zeugen, Kneipengästen und Mitarbeiter hätten erhebliche Zweifel an den früheren Schilderungen gebracht. Eine angeblich betroffene Person sei zum angeblichen Tatzeitpunkt nach derzeitigem Stand überhaupt nicht in der Stadt gewesen.

Die Staatsanwaltschaft hat demnach ein Ermittlungsverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat eingeleitet.

Es seien sämtliche Notrufe und Einsatzprotokolle aus der Silvesternacht überprüft worden. Diese hätten keine Hinweise auf die im Raum stehenden Straftaten und den angeblichen Mob ergeben.

"Bis heute wurden bei der Polizei keine weiteren Straftaten aus dem Bereich der Freßgass' angezeigt", hieß es in der Mitteilung.

Laut Polizei wird inzwischen auch geprüft, ob durch die Ermittlungen entstandene Polizeikosten geltend gemacht werden können. Zudem muss Freßgass'-Wirt Mai um seine Konzession bangen. (red)

Mehr zum Thema

Feiern unter Polizeischutz: Beim jüngsten Jahreswechsel wurden die Sicherheitsvorkehrungen am Mainufer erheblich verschärft.
In der Szene-Bar "First" Angebliche Sexattacken auf der Fressgass' geben viele ...

Nach Berichten des Gastronoms Jan Mai über Übergriffe auf der Freßgass’ in der Silvesternacht ermittelt das für Sexualdelikte zuständige Kommissariat 13 der Frankfurter Polizei. Strafanzeigen lagen dort aber auch bis heute.

clearing
Jan Mai betreibt die Bar „First In“ auf der Freßgass’. Zu Silvester soll es in seinem Lokal zu Übergriffen gekommen sein. Eine größere Gruppe junger Männer arabischer Herkunft soll Frauen begrabscht und die Gäste belästigt haben. Bei der Frankfurter Polizei gingen allerdings keine einschlägigen Anzeigen ein.
Silvesternacht in Frankfurt Szenegastronom erbost über angebliche Randale in seiner Bar

Verlief die Silvesternacht in Frankfurt wirklich so friedlich, wie es die Sicherheitsbehörden darstellen? Nein, sagt Gastronom Jan Mai, und berichtet von Übergriffen in seiner Bar „First In“ an der Freßgass’. Bei der Polizei sind allerdings keine einschlägigen Anzeigen eingegangen. Warum meldet sich der Szenekenner erst jetzt ?

clearing
Schweres Geschütz hatte die Polizei in der Silvesternacht am Mainufer aufgefahren. Zum Einsatz kam der Räumpanzer glücklicherweise nicht.
Spekulation um Silvester-Randale Kommentar: Fake-News gibt es wohl nicht nur im Internet

Die Berichte eines stadtbekannten Restaurantbetreibers über marodierende Banden arabischer Herkunft auf der Freßgass' entbehren der Glaubwürdigkeit. Ein Kommentar von Boris Tomic.

clearing
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse