Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Nachfolger noch unklar: Frankfurter Polizeipräsident Thiel geht Ende August

Von Die Amtszeit des Frankfurter Polizeipräsidenten Dr. Achim Thiel neigt sich dem Ende zu. Der 61 Jahre alte Jurist soll seinen Posten an der Behördenspitze Ende August räumen.
Dr. Achim Thiel Dr. Achim Thiel
Frankfurt. 

Der Frankfurter Polizeipräsident Dr. Achim Thiel wird am 1. September seinen vorzeitigen Ruhestand beginnen. Wie am Dienstag aus Behördenkreisen zu hören war, wird der 31. August der letzte offizielle Arbeitstag des 61 Jahre alten Juristen sein. Weil es sich um einen Sonntag handelt, wäre es aber möglich, dass Thiel den Chefsessel im Polizeipräsidium an der Adickesallee schon früher räumt. Die Abschiedsfeier für Thiel soll dem Vernehmen nach in der Woche vor dem 31. August stattfinden.

Thiel leitet das mit 3600 Mitarbeitern personalstärkste hessische Polizeipräsidium seit September 2005. Dass der Jurist den hessischen Innenminister Peter Beuth (CDU) aus gesundheitlichen Gründen um seine Entpflichtung gebeten hat und noch diesen Sommer in den Ruhestand gehen wird, war schon Ende Mai bekanntgeworden.

Im Zusammenhang mit Thiels Gesundheitszustand war in der Vergangenheit immer wieder von Rückenbeschwerden und einem Krebsleiden die Rede. Es gab Phasen, in denen er dem Präsidium für längere Zeit fernbleiben musste. Zuletzt schien sich sein Zustand aber verbessert zu haben.

Über Thiels Nachfolge hüllt sich das Hessische Innenministerium derzeit noch in Schweigen. Nicht einmal die Frage, ob schon ein Kandidat in der engeren Wahl sei, wurde am Dienstag beantwortet. „Die Nachfolge wird zu gegebener Zeit bekanntgegeben“, hieß es stattdessen. Aus dem Frankfurter Polizeipräsidium war zu hören, dass dort noch nichts über die Nachfolge bekannt sei.

Dass es zwischen dem scheidenden und neuen Polizeipräsidenten einen nahtlosen Übergang geben wird, ist keineswegs sicher. In Polizeikreisen hält man es sogar für möglich, dass das Innenministerium mit der Neubesetzung des Postens bis nach den Blockupy-Protesten zur Eröffnung der neuen Europäischen Zentralbank (EZB) im kommenden Jahr wartet – „damit sich der neue Behördenleiter nicht gleich mit schwierigen Einsatzlagen auseinandersetzen muss“.

Als Nachfolger wird außer Thiels Vertreter Gerhard Bereswill, der hohes Ansehen genießt, auch Robert Schäfer gehandelt, der an der Spitze des Polizeipräsidiums Westhessen in Wiesbaden steht. Es gilt allerdings auch als möglich, dass ein „Parteisoldat“ der Landesregierung oder ein Kandidat von außerhalb des Landes zum Zuge kommt. Thiel arbeitete übrigens als Staatsanwalt in Hessen, bevor er Polizeipräsident wurde.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse