Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 15°C
3 Kommentare

Weltbekannter Städteplaner: Frankfurts Baumeister: Star-Architekt Albert Speer Jr. ist tot

Wie kein zweiter hat Albert Speer Junior, der Sohn von Hitlers Rüstungsminister, das Gesicht der Stadt Frankfurt geprägt. Am Freitagabend ist er im Alter von 83 Jahren gestorben.
Albert Speer bei einem FNP-Interview im Jahr 2009. Bilder > Foto: Stadtredaktion Frankfurt Albert Speer bei einem FNP-Interview im Jahr 2009.
Frankfurt. 

Der Star-Architekt Albert Speer junior ist tot. Er starb bereits am Freitagabend, wie die Deutsche Presse-Agentur am Samstag aus politischen Kreisen in Frankfurt erfuhr. Speer wurde 83 Jahre alt und war mit seinem Büro weltweit aktiv.

Global versuchte er, seine Philosophie von einer umweltgerechten, nachhaltigen Stadtplanung umzusetzen. Dazu gehörten für ihn eine Minimierung des Flächenverbrauchs und energieeffizientes Bauen. Ob Europa, Asien oder Afrika: Nach Speers Ansicht konnte überall «intelligent» gebaut werden.

Speer in China Bild-Zoom Foto: FNP
Speer in China

Nach Medieninformationen stürzte Speer am Donnerstag in seiner Frankfurter Wohnung und brach sich unter anderem die Hüfte. Trotz Operation sei er einen Tag später im Krankenhaus gestorben.

Speer war sehr daran gelegen, in Medien und Öffentlichkeit nicht mit seinem Vater - dem gleichnamigen Chefarchitekten und Rüstungsminister des NS-Diktators Adolf Hitler - in Verbindung gebracht werden, wie er der dpa zu seinem 75. Geburtstag sagte. Dennoch konnte er dem Schatten seines Vaters kaum entrinnen.

Doch Speer junior stellte sich seiner Familiengeschichte. Zusammen mit zwei weiteren Geschwistern hat er sich etwa an Heinrich Breloers dreiteiligem Doku-Drama über den NS-Großbaumeister beteiligt, den die ARD 2005 ausstrahlte. Auch sein Großvater und Urgroßvater waren schon Architekten.

Bilderstrecke Zum Tod von Albert Speer Jr.: So hat der Architekt Frankfurt geprägt
Zu Hause in der Welt: Albert Speer Jr., Sohn des gleichnamigen Architekten und Rüstungsministers Hitlers, arbeitete nicht nur in Frankfurt in seinem Büro in Sachsenhausen. Seine Vorstellungen von menschenfreundlichem Städtebau wurden bis hin nach China umgesetzt. Nun ist der Star-Architekt mit 83 Jahren gestorben. In unserer Bildergalerie zeichnen wir nach, wie er das Gesicht Frankfurts geprägt hat.Mit dem Rahmenplan fürs Europaviertel stellte Speer die Weichen für die Stadterweiterung.Das Oval am Baseler Platz ist eine von Speers Frankfurter Bauten.

Speer wurde 1934 als ältestes von sechs Kindern in Berlin geboren. Nach dem Krieg entwickelte Speer als Schüler ein Stotter-Syndrom, das er später im Erwachsenenalter überwand, indem er sich wiederholt Redesituationen auslieferte. Er absolvierte zunächst eine Schreinerlehre, machte das Abitur nach und studierte dann in München Architektur. Anfang der 60er Jahre kam er in ein namhaftes Architekturbüro in Frankfurt.

1964 gründete er sein eigenes Büro. Speer gewann mehrere Wettbewerbe, darunter 1966 den Deubau-Preis. Unüblich war damals seine Zusammenarbeit mit Soziologen im Städtebau. Heute hat die Frankfurter Firma AS&P (Albert Speer und Partner) rund 200 Mitarbeiter weltweit und eine Tochtergesellschaft in Schanghai. Das Architekten-Büro war unter anderem an der Weltausstellung «Expo 2000» in Hannover und am Neubau der Europäischen Zentralbank beteiligt. Es beriet aber auch die algerische Regierung und hatte Projekte in Saudi-Arabien. Das Verbinden von traditionellem arabischen Städtebau mit modernster Infrastrukturtechnologie machte im arabischen Raum Schule. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren!

So kennt man Albert Speer: Dynamisch und voller Tatendrang. Auch mit 80 Jahren ist er noch fast jeden Tag im Büro. 	Foto: Bernd Kammerer
Albert Speer zum Achtzigsten Der Stadtplaner, der Frankfurt geprägt hat

Doppeljubiläum bei Albert Speer: Der renommierte Architekt wird 80 Jahre alt, sein Planungsbüro hat er vor genau 50 Jahren gegründet. Auch wenn er weltweit aktiv ist, hat er doch seine Wahlheimatstadt in ganz besonderem Maß geprägt.

clearing
Zu Hause in der Welt, so wie hier in Hamburg: Albert Speer, Sohn des gleichnamigen Architekten und Rüstungsministers Hitlers, arbeitet nicht nur in Frankfurt, in seinem großen Büro im Stadtteil Sachsenhausen. Seine Vorstellungen von menschenfreundlichem Städtebau werden bis hin nach China umgesetzt. 	Fotos: dpa, Speer
Nachhaltige Städteplanung Albert Speers Vision: Die intelligente Stadt

Der ebenso gewissenhafte wie menschenfreundliche Stratege hat das Leben am Main neu entworfen und arbeitet heute weltweit. In Katar entstehen seine Fußball-Stadien für die WM 2022.

clearing
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse