E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 26°C

ÖPNV: Fünf Städte testen Gratis-Nahverkehr (aber Frankfurt nicht)

Luftreinhaltung Frankfurt trotz hoher Schadstoffwerte bei Modellprojekt der Bundesregierung nicht dabei
In fünf deutschen Städten soll getestet werden, ob kostenloser Nahverkehr die Zahl privater Autos auf den Straßen reduziert. Frankfurt ist bei dem von der Bundesregierung angekündigten Modellversuch nicht dabei. Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) fände Gratistickets aber eine tolle Sache.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe entsteht, wenn man Rot und Gelb mischt?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    "Der Modellversuch" kommt ja nicht nach Frankfurt
    von Täuschmann ,

    somit, kann man hier weiter unbelästigt von den Personen, die sonst die unsichtbare "Fußfessel" tragen, nämlich das fehlende Geld, für den ÖPNV, in U- und S, steigen. Die Alten mit den völlig ausgelatschten Schuhen, den verwitterten und abgenutzten Jacken, und die sich seit Wochen- und Monaten den Friseur nicht mehr leisten können, müssen draußen bleiben. Dafür fahren die jungen starken Männer, mit Designerkleidung, wie von Jack Wolfskin, neuen Sportschuhen, und den Bart umhegt und umpflegt, mit ihren braunen DIN A4- Zetteln, völlig umsonst in der Republik spazieren. Ja, vor dem Gesetz sind alle gleich, wo stand das noch einmal?

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 3
    Bald ist überall "Am Erlenbruch"
    von Täuschmann ,

    Wir haben zu viel LKW und PKW Verkehr. Die LKW, bedienen die Stadt nicht nur zur Ablieferung oder Annahme, sondern auch als Mautfreien Kilometergewinn. Hier ist die Rosa-Luxemburg Straße mit zu nennen, als Querverbindung zur A 661. Die auch als Ausweg, aus dem Stau, auf der A 5 dient. Oder in Zeiten des Berufsverkehrs, insbesondere am Nachmittag, die Heerstraße zw. Ludwig-Landmann Str., und Alt- Praunheim. Da hat es vor ein, zwei Jahren eine Verkehrszählung gegeben. Aber zu Zeiten von Feiertagen. Der Bus, die 60,ist eh schon so überfüllt, zockelt dann im Schrittempo, dem Stau hinterher. Die A 5 ist häufig so dicht, das im Sommer, die Abgase bis in die Nordweststadt zu riechen und einzuatmen sind. Der Geruch ist furchtbar, nach Gummi und Fisch. Für Frankfurt sehe ich "schwarz". Es gibt kein Nahverkehrs- Konzept, und keinen Bypass um Frankfurt herum. Es fehlt der generelle Vorrang, für Busse und Bahnen. Es fehlen die Umsteigemöglichkeiten von Bus zu Bus. Die Wartezeiten, sind zu lang.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen