Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 20°C

Arbeiten im Studium: Geld verdienen, Erfahrungen sammeln

Von Wer sein Studium selbst finanzieren muss, greift gerne zu einem Nebenjob. Berufserfahrung ist schließlich nach dem Abschluss ein großes Plus im Lebenslauf. Hier gibt es einige Tipps, was Sie bei der Auswahl ihrer Studentenjobs beachten sollten und wie Sie in Frankfurt fündig werden.
Ursula Krämer vom Karriere-Zentrum der Goethe-Universität berät eine Studentin bei der Jobsuche. Foto: Rainer Rüffer Ursula Krämer vom Karriere-Zentrum der Goethe-Universität berät eine Studentin bei der Jobsuche.
Frankfurt. 

Der Beginn ihres Studiums stellt jedes Jahr aufs Neue etliche junge Menschen vor die verschiedensten Herausforderungen. Er bringt für viele einen Umzug in eine fremde Stadt mit sich, die Suche nach einer Wohnung, Mitbewohnern oder einem neuen Freundeskreis. Bücher müssen angeschafft werden, eine Studentenbude eingerichtet, die neue Heimat erkundet. Die meisten stehen bald vor der Frage, wie – um alles in der Welt – das alles zu finanzieren ist.

Wer nicht das Glück hat, intensive Unterstützung von seiner Familie zu bekommen, steht dann vor der Entscheidung, wie er diese finanzielle Herausforderung meistern soll. Zur Auswahl stehen Bafög, Studienkredite, Stipendien und Studentenjobs. Und gerade letztere werden nicht nur aus finanziellen Gründen immer attraktiver.

„Viele Arbeitgeber erwarten von den Hochschulabsolventen heute intensivere Berufspraxis, als es noch vor einigen Jahren üblich war“, weiß Noemi Hernandez, die beim Studentenwerk Frankfurt für die Beratung in Sachen Stipendien zuständig ist. Ob man die Erfahrungen beim Kellnern sammelt oder in einem fachbezogenen Werkstudentenjob, sei jedem selbst überlassen: „Das kommt auf die persönlichen Planungen an. Bei vielen potenziellen Arbeitgebern sind erfahrungsgemäß beide Optionen zielführend.“

<span></span>
Das sind unsere Jobs

Jasmin Nispel (21): „Über eine Jobvermittlung arbeite ich am Empfang verschiedener Bürogebäude. Das ist eine spannende Aufgabe, bei der man mit den unterschiedlichsten

clearing

Wer also zu Beginn seines Studiums sicher weiß, dass er nicht in einer führenden Anwaltskanzlei anfangen möchte, kann sich ruhig erstmal im Gastronomiebereich sein Studium finanzieren, wo sich dank Trinkgeld oft auch mal mehr als nur der reguläre Stundensatz verdienen lässt. Von Praktika in den Semesterferien, die einem helfen, seinen Traumberuf zu finden und fachbezogene Erfahrungen zu sammeln, halten einen solche Jobs schließlich selten ab.

Finden lassen sich Studentenjobs auf unterschiedliche Art und Weise. Auf der Seite des Studentenwerks gibt es einen Link zu einer Stellenbörse, ebenso auf den Seiten des Career Service der Goethe-Universität. Stellen für studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte bieten auch die Universitäten selbst auf ihren Webseiten an. Nicht zuletzt lohnt es sich auch immer wieder, einen Blick auf die diversen Aushänge in den Unigebäuden zu werfen. Auch hier wird man immer wieder überraschend fündig.

Hernandez vom Studentenwerk rät aus Erfahrung auch zu Initiativbewerbungen. „In vielen Fällen kommt es gut an, wenn man einfach mal einige Unterlagen zusammenpackt und bei seinen Wunscharbeitgebern vorbeigeht. Ob man sich vorher telefonisch ankündigen sollte oder eine freche Spontanaktion besser ankommt, hängt stark von Unternehmen und Branche ab.“ Die Studenten sollten sich dabei auf ihr Gefühl verlassen.

Auch Ursula Krämer, Jobberaterin beim Career Center der Goethe-Universität, rät unbedingt zum studienbegleitenden Arbeiten. „Die Möglichkeiten, die Sie auf unserer Jobbörse finden, sind regional und überregional vielfältig“, berät sie Studenten, die zu ihr kommen und nach Nebenjobs oder Ferienpraktika fragen. Beim Career Center werden zusätzlich auch Bewerbungsunterlagen-Checks und immer wieder Workshops angeboten.

Kompliziert wird es oft auch, wenn man mehrere Einnahmequellen kombiniert, etwa einen Nebenjob und ein Stipendium. Oft berechnet sich der Stipendiumssatz nach dem Einkommen, so dass ab einem bestimmten Monatsverdienst die Auszahlungen seitens des Stipendiengebers geringer werden. Das ist, genau wie die steuerlichen Kleinigkeiten, die zu beachten sind, oft sehr individuell. Informationen dazu gibt es bei der jeweiligen Stiftung, die das Stipendium vergibt oder auch im Beratungsservice des Studentenwerks.

 

Weitere Informationen und Stellenausschreibungen finden Sie auf den Seiten des Studentenwerks (www.studentenwerkfrankfurt.de/beratung-service/studijobs.html), beim Career Center der Goethe-Universität (www.careercenter-frankfurt.de) oder direkt auf den Seiten der Goethe-Universität (www.uni-frankfurt.de/47549099/stellenangebote).

 

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse