Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

80 Aussteller: Genussmesse setzt auf regionale Produkte

Zum ersten Mal treffen sich Genießer bei der Kulinart, der Messe für Genuss und Stil, auf dem Campus Westend. Bislang fand diese immer im Depot Bockenheim statt.
Kuchen in allerlei Variationen präsentierten Daniela Popgadl und Annika Bäcker 2016 bei der Kulinart. Foto: Holger Menzel Kuchen in allerlei Variationen präsentierten Daniela Popgadl und Annika Bäcker 2016 bei der Kulinart.
Westend. 

Am Konzept für die Genussmesse Kulinart wurde nicht gerüttelt. Auch jetzt wieder verwöhnen mehr als 80 Aussteller die Besucher mit regionalen Spezialitäten und internationalen Foodtrends. Nur der Veranstaltungsort ist neu: das Casino auf dem Campus Westend. „Das denkmalgeschützte Gebäude bietet für unsere Messe genau das angemessene Ambiente“, freut sich die Veranstalterin Conny Krenn. Zu entdecken gibt es jede Menge, im Mittelpunkt stehen diesmal mehr denn je die hessische Region und Tradition.

Gin mit sieben Kräutern

Auf die Spitze treibt es das „Gin Sieben“ mit einer Gin-Kreation, die auf dem traditionellen Frankfurter Rezept der Grünen Soße basiert. Nach über einem Jahr Entwicklungsarbeit gelang es, die Essenzen der Sieben-Kräuter-Mischung aus Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch zusammen mit dem obligatorischen Wacholder auf den Alkohol zu übertragen. Ergebnis ist ein überraschend ausgewogener Gin, oder „Frankfurter Tradition vergeistigt“, wie die Macher euphorisch sagen.

Während viele Kulinart-Aussteller außerhalb der Messe etwa für Nachkäufe am besten online erreichbar sind, haben einige kleine Lieblingsgeschäfte aus der Frankfurter Innenstadt einen Stand auf der Kulinart. Die „Pâtisserie Anna Reckmann“ zum Beispiel. Ihre Philosophie: „Die Pâtisserie ähnelt der Alchemie. Es ist die Kunst, Stoffe zu etwas Neuem zusammenzuführen und in etwas Wunderbares zu verwandeln.“

Schon der Anblick ihrer kleinen Kunstwerke aus Früchten, Biscuit, Schokolade und vielen weiteren köstlichen Zutaten genügt, um zu wissen, was sie meint. Ein Genuss sind auch die Schokoladen-, Pralinen- und Eis-Kreationen von „Pott au Chocolat“. Marielis Langehenke und Manfred Glatzel haben die gemeinsame Liebe zur Schokolade in der ganzen Welt entdeckt und sie zusammen in den „Pott“, nach Dortmund, gebracht. Im August eröffnen sie ihre erste Zweigstelle in Frankfurt. Auf der Kulinart erhalten die Besucher einen exklusiven Vorgeschmack darauf.

Fast so etwas wie eine eigene kleine Genussmesse findet man in den Regalen von „Feine Emma“ in der Vogelsbergstraße (Nordend): Delikatessen aus deutschen Manufakturen, erlesene Gewürze, edle Spirituosen und vegetarische sowie vegane Feinkost.

Auf der Kulinart wird ein „Best of“ aus dem saisonal wechselnden Sortiment präsentiert. Unter dem Motto „Frankfurt wird schöner“ führt das selbsternannte Gute-Laune-Kaufhaus „Liebesdienste“ schließlich Feinkost aus Sonnenländern mit skandinavischem Wohndesign zusammen.

Die Kulinart

im Casinogebäude auf dem Campus Westend, Grüneburgplatz 1, hat am Samstag, 21. Oktober, von 12 bis 22 Uhr und am Sonntag, 22. Oktober, von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 12 Euro.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse