Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 25°C

Fachabteilungen ziehen um: HNO-Klinik zieht ins Frankfurter St. Elisabethen-Krankenhaus

Gleich mehrere medizinische Fachabteilungen finden in Bockenheim ein neues Zuhause: Aus dem St. Marienkrankenhaus sollen unter anderem die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und die Innere Medizin ins neue St. Elisabethen-Krankenhaus wandern.
Bockenheim. 

Am 2. Februar feierte das St. Elisabethen-Krankenhauses in Bockenheim Richtfest. Auf dem Gelände Ginnheimer Straße/Grempstraße entstehen rund 7670 Quadratmeter neue Nutzfläche für ein hochmodernes, stadtteilnahes Krankenhaus (wir berichteten). Ziel der Baumaßnahme ist es, dass im St. Elisabethen-Krankenhaus auch die Fachabteilungen des St. Marienkrankenhaus aus dem Frankfurter Nordend Platz finden. Im 3. Quartal dieses Jahres werden folgende Abteilungen aus dem St. Marien-Krankenhaus ins St. Elisabethen-Krankenhaus ziehen: Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Gynäkologie mit dem kooperativen Brustzentrum, Geburtshilfe, Innere Medizin – Schwerpunkt Gastroenterologie, Onkologische Tagesklinik, Anästhesie und Intensivmedizin sowie das Schlaflabor.

Am Standort Nordend verbleiben das Strahlentherapie-Zentrum mit der Radioonkologie sowie das Medizinische Versorgungszentrum St. Kamillus mit den ambulanten Leistungen Chirurgie, Proktologie und Akupunktur. Bis zum Abschluss der Bauarbeiten werden beide Standorte in Frankfurt – das St. Marienkrankenhaus ebenso wie das St. Elisabethen-Krankenhaus – die gewohnte Gesundheitsversorgung in vollem Umfang anbieten.

(red)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse