Im Bahnhofsviertel geht die Angst um

Fixerei und Dealerei auf offener Straße, verbale und körperliche Angriffe – die Anwohner des Bahnhofsviertels berichten von unerträglichen Zuständen und rufen um Hilfe.
versenden drucken
Frankfurt. 

Der Ton, den die Anwohner des Bahnhofsviertels in ihrem offenen Brief anschlagen, spricht Bände: "Wir sind mit einer großen Angst erfüllt. Wir fühlen uns nicht mehr sicher in unserem Zuhause, in unserem Viertel. Es ist uns nicht mehr möglich, hier unbeschwert zu leben."

Als Grund für all das führen die 84 Unterzeichner des Briefes den "unerträglich gewordenen Drogenkonsum" im Bahnhofsviertel an. Dessen Auswüchse hätten "in den letzten Jahren das Maß alles Erträglichen überschritten". Die Anwohner berichten von Menschen, die mit Spritzen in den Venen in Hauseingängen liegen, und von Dealern, die unverhohlen Passanten ansprechen und Drogen verkaufen.

Die persönliche Betroffenheit machen die Unterzeichner mit drei Beispielen deutlich: Ein Anwohner der Taunusstraße habe kürzlich in eine offene Spritzenkanüle gegriffen, die an seiner Haustür angebracht worden war, ein anderer sei von einem Mann, der unter Drogen stand, verfolgt, überfallen und geschlagen worden. Außerdem habe eine drogenabhängige Frau einer Schwangeren mit einem Tritt in den Bauch gedroht.

"Die als Frankfurter Weg bekannte Drogenpolitik als Mischung aus Hilfe und Repression ist nicht ausreichend", betonen die Unterzeichner. Die Drogenszene konzentriere sich auf der Straße, vor allem in der Nähe der Drogenkonsumräume. "Die erhöhte Polizeipräsenz scheint nicht zu helfen."

Von der Stadt und Politik und allen beteiligten Akteuren erwarten die Anwohner, dass sie Lösungswege aufzeigen und die Situation ändern. Eine nachhaltige Politik, so schreiben sie, müsse Drogenabhängigen, aber auch Anwohnern und Bürgern helfen.red

(red)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 1 + 1: 




Videos

MEHR AUS Frankfurt

Bereits 2010 war der Mangel an Hortplätzen Thema in Harheim. Damals protestierten Eltern in einer Sitzung des Ortsbeirats.	Foto: Rüffer
Hortplätze in Harheim-Süd Harheimer Elternpaar kämpft gegen fehlende Hortplätze

Harheim. Die Stadt lockt immer mehr junge Familien an. Doch es gibt zu wenig Hortplätze oder andere Nachmittagsbetreuung. Viele Eltern sind ... mehr

clearing
Trotz einer zwischenzeitlichen Unwetterwarnung und einem plötzlichen Regenschauer kamen zahlreiche Besucher zu dem ansonsten von der Sonne verwöhnten 31. Schweizer Straßenfest in Sachsenhausen. Auch Aksana (26) und Gazelle (25) genossen die Atmosphäre und die sommerlichen Getränke. Fotos: Christes
31. Schweizer Straßenfest Tausende Besucher auf dem Schweizer Straßenfest

Sachsenhausen. Cevapcici, Wein von der östlichen Küste der Adria, folkloristischer Tanz und Gesang. Auf dem 31. Schweizer Straßenfest zeigte Gastland ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse