Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Im Bahnhofsviertel geht die Angst um

Fixerei und Dealerei auf offener Straße, verbale und körperliche Angriffe – die Anwohner des Bahnhofsviertels berichten von unerträglichen Zuständen und rufen um Hilfe. Die Anwohner des Bahnhofsviertels haben in einem offenen Brief auf die zunehmende Drogenproblematik und ansteigende Kriminalität aufmerksam gemacht. Die Anwohner des Bahnhofsviertels haben in einem offenen Brief auf die zunehmende Drogenproblematik und ansteigende Kriminalität aufmerksam gemacht.

Frankfurt. 

Der Ton, den die Anwohner des Bahnhofsviertels in ihrem offenen Brief anschlagen, spricht Bände: "Wir sind mit einer großen Angst erfüllt. Wir fühlen uns nicht mehr sicher in unserem Zuhause, in unserem Viertel. Es ist uns nicht mehr möglich, hier unbeschwert zu leben."

Als Grund für all das führen die 84 Unterzeichner des Briefes den "unerträglich gewordenen Drogenkonsum" im Bahnhofsviertel an. Dessen Auswüchse hätten "in den letzten Jahren das Maß alles Erträglichen überschritten". Die Anwohner berichten von Menschen, die mit Spritzen in den Venen in Hauseingängen liegen, und von Dealern, die unverhohlen Passanten ansprechen und Drogen verkaufen.

Die persönliche Betroffenheit machen die Unterzeichner mit drei Beispielen deutlich: Ein Anwohner der Taunusstraße habe kürzlich in eine offene Spritzenkanüle gegriffen, die an seiner Haustür angebracht worden war, ein anderer sei von einem Mann, der unter Drogen stand, verfolgt, überfallen und geschlagen worden. Außerdem habe eine drogenabhängige Frau einer Schwangeren mit einem Tritt in den Bauch gedroht.

"Die als Frankfurter Weg bekannte Drogenpolitik als Mischung aus Hilfe und Repression ist nicht ausreichend", betonen die Unterzeichner. Die Drogenszene konzentriere sich auf der Straße, vor allem in der Nähe der Drogenkonsumräume. "Die erhöhte Polizeipräsenz scheint nicht zu helfen."

Von der Stadt und Politik und allen beteiligten Akteuren erwarten die Anwohner, dass sie Lösungswege aufzeigen und die Situation ändern. Eine nachhaltige Politik, so schreiben sie, müsse Drogenabhängigen, aber auch Anwohnern und Bürgern helfen.red

(red)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 9 - 3: 




Mehr aus Frankfurt
Premiere in Bad Hersfeld Lottofee macht Kindertheater
Franziska Reichenbachers Stück „Die Eule“ feiert morgen in Bad Hersfeld Premiere.

Frankfurt. Lotto-Fee Franziska Reichenbacher steht wieder auf der Bühne. Diesmal bei den Festspielen in Bad Hersfeld. mehr

clearing
Tickets für den Rock-Frühschoppen

Frankfurt. Das Wochenende wird extrem warm. Die dazu passenden Rhythmen und Sounds gibt es am morgigen Sonntag in der Commerzbank-Arena. Ab 12 Uhr heizen dort drei Coverbands dem Publikum ein. mehr

clearing
Hochbauamt soll Eigenbetrieb werden Dicke Luft im Magistrat: CDU wirft Feldmann Vertrauensbruch vor
Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main

Frankfurt. Trotz Klimaanlage herrschte bei der Magistratssitzung dicke Luft. Die schwarz-grüne Koalition ist sauer auf Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Der war mit dem Vorschlag vorgeprescht, das Liegenschaftsmanagement der Stadt in einem Eigenbetrieb zu organisieren. mehr

clearing
Temperaturen wie in der Wüste Frankfurt bleibt cool: Trotz Hitze keine Hysterie
Wasserspiele in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert

Frankfurt. Frankfurt stöhnt unter der Hitze. Heute soll der heißeste Tag sein. Bis an 40 Grad wird es heiß. Schulfeste wurden abgesagt, Fußballturniere verschoben, doch in den Notaufnahmen ist es bislang noch ruhig. Trotz Hitze herrscht keine Hysterie. mehr

Fotos
clearing
Kapitalismuskritiker Blockupy kehrt zur EZB zurück
Zu einem Solidaritäts-Sirtaki ließen sich diese Aktivisten hinreißen.

Frankfurt. Die erste Blockupy-Demonstration nach den Ausschreitungen am 18. März ist friedlich verlaufen. Mehr als 350 Kapitalismuskritiker zogen von der alten zur neuen Europäischen Zentralbank. Sie zeigten sich solidarisch mit Griechenland und warben für ein Nein zur Sparpolitik der ... mehr

clearing
Räder- und Bremsenwerk Lufthansa landet im Osthafen
Stichfest. Mit dabei: Lufthansa-Technik-Vorstand Johannes Bußmann (3.v.l.) und Wirtschaftsdezernent Markus Frank (3.v.r.).

Frankfurt. Aus 40 Grundstücken im 60 Kilometerradius rund um den Flughafen hat sich die Technik-Tochter der Deutschen Lufthansa ein Grundstück im Osthafen ausgesucht. Ab 2017 soll dort gewartet und repariert werden. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse