E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 29°C

Interview: Islamwissenschaftlerin Prof. Dr. Susanne Schröter über Erdogans Politik

Expertin Erdogans Politik wirkt sich auch auf Frankfurt aus
Dass die Politik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bis nach Deutschland strahlt – die Debatte um die beiden deutschen Fußballnationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan war zuletzt ein prominentes Beispiel dafür. Wie weit der Arm Erdogans reicht und wie sehr er unsere Gesellschaft beeinflusst, darüber hat sich Redakteur Andreas Haupt mit der Frankfurter Islamwissenschaftlerin Prof. Dr. Susanne Schröter unterhalten.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Die deutsche Flagge setzt sich aus folgenden Farben zusammen: Schwarz, Rot und?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Politikversagen auch hier
    von Publius ,

    Unsere Politiker kungeln mit Islamisten und Traditionalisten in Islamkonferenzen und beim islamischen Religionsunterricht, während islamische Reformer links liegen gelassen werden. Und die Vorgänge in der Türkei haben unsere Politiker keineswegs dazu bewogen, das grundsätzlich zu ändern. Eine Schande!

    Und auch die AfD versagt in der Islam-Problematik vollkommen. Während die etablierten Parteien so tun, als sei der Islam überhaupt kein Problem, tut die AfD so, als sei der Islam ein unlösbares Problem, und nur nichtreligiöse Muslime seien "gute" Muslime. Total bescheuert! Während Merkel & Co. Islamreformer links liegen lassen, lacht die AfD über Islamreformer, weil sie angeblich Narren wären.

    Es scheint derzeit keine Partei zu geben, die hier die richtige Differenzierung trifft. Aufgabe der Medien ist es, die Politik hier zum Jagen zu tragen. Deshalb Dankeschön für das Interview.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Polizeischutz?
    von thbode ,

    Von denen die sachlich den Islam kritisieren hört man fast nichts, sie werden nicht beachtet von den Medien. Sie machen aber den Job der von unserem Establishment feige verweigert wird. Das reagiert mit Schweigen oder mit noch mehr Steuergeldern für wirkungslose Projekte und Förderungen für "Integration". Wie gerade Andres Geisel in Berlin angekündigt hat.
    Aber man sollte zumindest wissen wie viele unter Polizeischutz leben müssen und wie sich das entwickelt hat über die Jahre.
    Es ist doch unfassbar dass in unserem Land integre Menschen quasi im Untergrund leben müssen weil andere Verfassungsfeinde hier sie bedrohen. Ohne dass der Staat diese Bedroher in den Griff bekommt oder am besten des Landes verweist.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen