E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Jeder ist ein Lebensretter

Von „Wir suchen neue potenzielle Lebensretter. Für ein Leben ohne Leukämie“. Mit diesem Slogan möchte ein neu gegründeter Verein zur Stammzellenspende animieren. Bei einer Typisierungsaktion auf dem Sommerfest der Rödelheimer Feuerwehr.
Sie kämpfen gemeinsam für eine gute Sache: Wehrführer Markus Frömmel (links) und Marco Sahlmann sind die Initiatoren der Typisierungsaktion auf dem Sommerfest der Feuerwehr.	Foto: Rainer Rüffer Sie kämpfen gemeinsam für eine gute Sache: Wehrführer Markus Frömmel (links) und Marco Sahlmann sind die Initiatoren der Typisierungsaktion auf dem Sommerfest der Feuerwehr. Foto: Rainer Rüffer
Rödelheim. 

„Egal, ob wir einen oder hundert potenzielle Lebensretter finden. Alles ist für uns ein Erfolg“, sagt Marco Sahlmann, Vorsitzender und Gründer des Vereins „Give a little bit - Für ein Leben ohne Leukämie“. In Erinnerung an seinen Musiker-Kollegen und Rödelheimer Feuerwehrmann Thomas Gehlen, der 2002 an Leukämie verstarb. „Er könnte noch leben, wenn es damals ein potenziellen Stammzellenspender gegeben hätte“, so Sahlmann.

11 000 Menschen in Deutschland erkranken jährlich an Leukämie, einer bösartigen Erkrankung des blutbildenden Systems. Nach Schätzungen wird pro Jahr bei 100 Frankfurtern die Krankheit diagnostiziert. Ohne medizinische Behandlung führt eine Leukämie immer zum Tode. Oft sind gesunde Stammzellen die letzte Chance, das Leben des Patienten zu retten. Allerdings gibt es nur für 80 Prozent der Erkrankten einen Spender, jeder fünfte wartet vergebens.

 

Aufklären und informieren

 

Die Suche nach neuen Stammzellen- und Knochenmarkspendern ist nur eine Verantwortung des Ende Juli gegründeten Vereins „Give a little bit“. Weiter sollen die Menschen aufgeklärt werden über die Krankheit Leukämie und darüber, wie einfach man ein potenzieller Lebensretter werden kann. Die erste große Veranstaltung ist die heutige Typisierungsaktion im Rahmen des Sommerfestes der Freiwilligen Feuerwehr Rödelheim, Assenheimer Straße 24, von 15 bis 18 Uhr.

„Das war alles recht spontan. Die Idee kam erst vor gut einer Woche auf“, sagt Wehrführer Markus Frömmel, zeigte sich von der gemeinsamen Aktion aber sogleich begeistert. „Es ist nahezu perfekt, die erste Veranstaltung des Vereins an einer der Wirkungsstätten von Thomas, der Feuerwehr, mit seiner großen Leidenschaft, der Musik, zu verbinden. Eine perfekte Symbiose eben.“

Thomas würde den Verein sicher unterstützen, war er doch ein lebensfroher, lustiger Mensch. Als „richtige Type“ beschreiben Sahlmann und Frömmel ihren Freund. Jemand, der nicht mit dem Strom schwamm, sondern der mit seiner Gitarre und den ausgelatschten Schuhen jedem in Erinnerung blieb. Dass er nur 38 Jahre alt wurde, ist für seine Kollegen bis heute schmerzhaft.

 

Stiftung trägt die Kosten

 

Durchgeführt wird die Typisierungsaktion gemeinsam mit der der Stefan-Morsch-Stiftung in Birkenfeld, der ältesten Stammzellenspenderdatei in Deutschland. Stefan Morsch war der erste Europäer, dem in den USA fremdes Knochenmark transplantiert wurde. Nach Stefans Tod gründeten seine Eltern 1986 die Stiftung, die mittlerweile auf 400 000 potenzielle Lebensretter zurückgreifen kann. Wie die anderen 27 Dateien in Deutschland, finanziert sie sich über Spenden. 50 Euro kostet die Typisierung, übernommen werden die Kosten an diesem Nachmittag von der Stiftung.

Wie es mit seinem Verein zukünftig einmal weitergehen soll, da hat der Rödelheimer bereits konkrete Vorstellungen. Typisierungsaktionen im Rahmen von Benefizkonzerte, oder Fußballkarten eines Bundesligisten für die Menschen, die sich typisieren lassen wollen. „Es soll für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation sein“, sagt Sahlmann. Die Spender sollen nicht nur das tolle Gefühl kennenlernen, ein potenzieller Lebensretter zu sein. Die Sponsoren sollen durch die kostenlose Werbung ebenso von den Aktionen profitieren wie die Spenderdateien. Nicht zu vergessen natürlich die Leukämie-Patienten, die auf eine Spende warten. „Jeder der sich typisieren lässt, könnte der eine sein, dessen Stammzellen gerade dringend benötigt werden“, so Sahlmann - und Wehrführer Frömmel fügt hinzu: „Jeder, der heute mit einem Pflaster in der Armbeuge das Sommerfest verlässt, könnte schon morgen ein Leben retten.“

INFO

Im Rahmen des Sommerfestes der Rödelheimer Feuerwehr ruft der Verein „Give a little bit“ zu einer großen Typisierungsaktion auf. Von 15 bis 18 Uhr kann sich heute in der Assenheimer Straße 24

clearing

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen