Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
3 Kommentare

Vogelplage: Jetzt will auch der Zoodirektor Nilgänse jagen

Von Während die Umweltdezernentin über eine gewaltfreie Lösung der Nilgans-Plage diskutiert, wird andernorts nicht lange gefackelt. Neben den Bäderbetrieben hat nun auch der städtische Zoo eine Abschussgenehmigung für Nilgänse. Sobald eine der eingewanderten Wildgänse Besucher angreift, soll sie erlegt werden.
„Sobald eine Gans Besucher angreift, wird sie erlegt“: Eine Nilgans stolziert durch den Frankfurter Zoo. Bilder > Foto: Rainer Rüffer „Sobald eine Gans Besucher angreift, wird sie erlegt“: Eine Nilgans stolziert durch den Frankfurter Zoo.
Frankfurt. 

Die Nilgans ist unter Frankfurtern nicht sonderlich beliebt. Denn die aus Afrika eingewanderten Wildvögel machen sich immer stärker im Stadtgebiet breit, hinterlassen Dreck auf Liegewiesen und greifen andere Vögel oder sogar Menschen an. Dennoch kam der Vorstoß der städtischen Bäderbetriebe nicht überall gut an. Sie wussten sich im Brentanobad nicht mehr anders zu helfen, als einen Jäger zu engagieren. Tierschützer protestierten lautstark und schalteten sogar die Staatsanwaltschaft ein. Grünen-Stadträtin Rosemarie Heilig versucht nun als Umweltdezernentin, eine gewaltfreie Lösung des Nilgans-Problems zu finden.

Doch es ist gut möglich, dass das Rödelheimer Freibad nicht die einzige Ecke Frankfurts bleibt, in der Nilgänse gejagt werden. Auch der städtische Zoo hat eine Abschussgenehmigung beantragt. „Vorsorglich“, sagt Zoodirektor Manfred Niekisch, „damit wir gerüstet sind.“ Das Ordnungsamt hat als Untere Jagdbehörde bereits zugestimmt: Außerhalb der Öffnungszeiten dürfen im Zoo Nilgänse ins Visier genommen werden. „Unsere Tierärztin und der Oberpfleger haben einen Jagdschein“, sagt Niekisch. „Die würden das dann erledigen.“

Enten totgebissen

Die Nilgänse haben sich auf den Rasen- und Wasserflächen des Zoos längst ausgebreitet. „Sie sind sehr territorial, verteidigen ihr Revier aggressiv gegen andere Arten“, erklärt der Biologie-Professor. „Kleine Stockenten haben sie sogar schon totgebissen.“ Doch mit den möglichen Abschüssen will er keine Enten verteidigen, sondern sein Publikum: „Sobald eine Nilgans Besucher angreift, wird sie erlegt“, kündigt Niekisch an.

Die Aufregung unter Tierschützern, was die Nilgansjagd im Brentanobad angeht, kann er nicht nachvollziehen. „Es ist klar, dass dort etwas getan werden musste“, sagt Niekisch. Allerdings, und da gibt er Abschussskeptikern recht, sei eine großangelegte Gänsejagd wohl kaum eine Lösung für das gesamte Stadtgebiet. „Wenn man keine Tiere in größerer Zahl töten will, muss man sich was anderes überlegen“, meint er.

Genau das ist das Ziel eines Runden Tischs, den Umweltdezernentin Heilig einberufen hat. Am Montag trafen sich die Experten zum ersten Mal. Neben städtischen Behörden war auch die Staatliche Vogelschutzwarte und das hessische Umweltministerium vertreten.

Ehrgeiziges Ziel

Bis Ende des Jahres soll ein „konkretisierter Maßnahmenplan“ vorgelegt werden. Und der, so Heiligs ehrgeiziges Ziel, könnte als „Frankfurter Modell“ Vorbild für andere Kommunen sein. Denn die Nilgans macht weder vor Gemeinde- noch vor Landesgrenzen halt. Die Europäische Union hat sie bereits auf die Liste der „invasiven Arten“ gesetzt.

Gegen den Abschuss von Nilgänsen hätten sich die Experten „einhellig“ geäußert, hieß es nach der Sitzung in einer Mitteilung. Allerdings wird dabei eine wichtige Einschränkung gemacht: „in nicht abgesperrten, offenen Arealen“.

Der Zoo ist eingezäunt, genauso das Brentanobad. Bäderchef Frank Müller, der ebenfalls am Runden Tisch saß, sagt, dass er an der Nilgansjagd festhalten werde. Denn sie sei bisher sehr erfolgreich. Seit Beginn der Jagdsaison im September seien lediglich sechs Tiere erlegt worden. Die übrigen Nilgänse hielten sich seitdem fern, so Müller. „Wir haben jahrelang zahlreiche andere Vergrämungsmaßnahmen ausprobiert.“ Hunde, Drohnen Plastikschwäne – was andere Gänsearten vertreibe, beeindrucke die Nilgans kaum. Der „minimalinvasive Einsatz“ der Schusswaffe funktioniere hingegen sehr gut, sagt Müller. Der Jäger habe die türkisfarbenen Oberteile der Bademeister getragen. Seitdem nähmen die unerwünschten Gänse auch vor seinen Mitarbeitern reißaus.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse