Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Karma trifft Konsum

Früher oder später mussten Mike Kuhlmann und Christoph Harrach sich einfach über den Weg laufen. Zu stark sind die Gemeinsamkeiten. Wollen kooperieren: "Frankfurt teilt"-Begründer Mike Kuhlmann (r.) und "Karma Konsum"-Erfinder Christoph Harrach.	Foto: Kammerer Wollen kooperieren: "Frankfurt teilt"-Begründer Mike Kuhlmann (r.) und "Karma Konsum"-Erfinder Christoph Harrach. Foto: Kammerer

Frankfurt. 

Beide verließen sie den klassischen Karriereweg, um ihren Idealen zu folgen. Beide unterstützen sie eine neue Form des ethischen und nachhaltigen Wirtschaftens.

An einem Sonntag im Mai 2011 war es endlich so weit. Kuhlmann und Harrach trafen sich. Am Tisch eines Biorestaurants kamen sie ins Gespräch und entdeckten schnell, dass sie sich was zu sagen hatten. Recht viel sogar. Aus der zufälligen Begegnung wurden regelmäßige Treffen. Harrach unterstützte Mikes Initiative "Frankfurt teilt", bei der jedes Jahr den ganzen Oktober lang Unternehmen und Privatpersonen aufgefordert werden, einen Teil ihrer Erlöse an soziale Projekte abzugeben.

Kuhlmann half im Gegenzug mit Kontakten und wurde Sponsor der von Harrach initiierten Karma- Konsum-Konferenz, die noch bis Sonntag läuft. Demnächst ziehen Harrachs Mitarbeiter in Kuhlmanns Agentur, um von hier aus die zahlreichen Aktivitäten rund um einen nachhaltigeren Lebensstil zu bündeln und zu verbreiten. "Wir passen auf menschlicher und fachlicher Ebene einfach gut zusammen", sagt Harrach. "Es gibt interessante Synergien, die das Potenzial für beide Seiten vervielfachen. Deshalb haben wir beschlossen, eine Partnerschaft einzugehen" ergänzt Kuhlmann. "Christoph ist Karma, ich bin Konsum", sagt er und lacht. Auf dem Spielfeld der sozialen Verantwortung ist Kuhlmann kein Anfänger. Nach der Tsunamikatastrophe 2004 schuf der Künstler im thailändischen Phuket gemeinsam mit überlebenden Kindern das größte Bild der Welt. Gleichzeitig gründete er zusammen mit Eintracht-Präsident Peter Fischer die Hilfsorganisation Propheten, die Tsunami-Opfer bis heute unterstützt. 2007 initiierte er das World Sharety Project, das Privatpersonen und Unternehmen eine Anleitung gibt, mit Bedürftigen zu teilen. Im Rahmen der Initiative etablierte er gemeinsam mit Kathy Goldman die jährliche Aktion "Frankfurt teilt". 2009 holte er Seine Heiligkeit persönlich, den Dalai Lama nach Frankfurt in die Commerzbank-Arena. Unterdessen entwickelte sein Agenturnetzwerk "Hab und Gut" kontinuierlich Ideen des nachhaltigen und sozial verantwortlichen Wirtschaftens. "Ich glaube an einen Paradigmenwechsel in Marketing und Ökonomie – eine Ausrichtung auf die emotionalen Bedürfnisse der Menschen und ihrem Wunsch, Teil einer guten Sache zu sein", sagt Kuhlmann. "Bei Karma Konsum finde ich dazu unglaublich werthaltige Ideen, Inspirationen für die Zukunft."

"Karma Konsum ist eine Wertegemeinschaft von Menschen, die gesund leben und arbeiten. Dabei sind wir kein elitärer geschlossener Kreis, sondern ein offenes Netzwerk, das alle einlädt, die anders leben wollen" erklärt Harrach.

Harrach ist studierter Betriebswirt, ausgebildeter Yogalehrer und berät Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit. 2007 kam er auf die Idee, eine Plattform zu schaffen, auf der sich Anhänger einer bewussteren, gesünderen und nachhaltigeren Lebensweise austauschen können. Karma Konsum entstand und wurde Internet-Blog und Netzwerk in einem. Jedes Jahr im Juni findet zudem die Karma-Konsum-Konferenz statt, bei der sich die neogrüne Community austauschen und vernetzen kann. Diskutiert wird zu Themen rund um eine nachhaltigere Lebensweise, etwa Carsharing im Dorf, Gemeinschaftsgärten in der Stadt oder Gemeinwohl und Lebensqualität. "Nachhaltigkeit bedeutet für mich, so zu leben, dass unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte Welt vorfinden", fasst Harrach zusammen.adi

(adi)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 10 - 7: 




Mehr aus Frankfurt
Korruptionsprozess in Frankfurt „Cargo City Süd“: Fraport-Bender sagt als Zeuge aus
Wilhelm Bender vor Beginn des Verhandlungstags: Der frühere Fraport-Vorstandschef wurde als Zeuge über drei Stunden befragt.

Frankfurt. Spannender Verhandlungstag im Korruptionsprozess um die „Cargo City Süd“: Erst sagte in Gestalt des früheren Fraport-Chefs Wilhelm Bender der bislang prominenteste Zeuge aus. Dann überraschte die Verteidigung des Projektentwicklers Jürgen Harder mit dem Antrag, ... mehr

clearing
Nahverkehr in Frankfurt U-Bahn ins Europaviertel: Finanzierung abgesegnet
Am Tunnel unter dem Europagarten wird bereits seit einigen Wochen gebaut. Die Röhre werden sich Autos und U-Bahn teilen.

Frankfurt. Nach 15 Jahren Diskussion und mehreren Umplanungen hat der Verkehrsausschuss des Stadtparlaments am Dienstagabend die U-Bahn ins Europaviertel auf den Weg gebracht. mehr

clearing
Galopprennbahn Niederrad Das kann teuer werden: Stadt hängt Plakate ab
Überbleibsel vom Bürgerentscheid in Rödelheim.

Mit tausenden Plakaten zog die Bürgerinitiative „Pro Rennbahn“ in den Wahlkampf. Doch der Bürgerentscheid am 21. Juni zum Erhalt der Niederräder Rennbahn ging deutlich verloren. Jetzt werden die Verantwortlichen ihrer eigenen Plakatflut nicht mehr Herr. mehr

clearing
Hilda aus Nied Lebenslang für den Mord an der schönen Hilda gefordert
Hilda aus Nied mit dem Mann, der sie später tötete.

Frankfurt. Lebenslange Haft für den Hammermord an der „schönen Hilda“ aus Nied. Das hat die Staatsanwaltschaft gestern im Prozess gegen den 26 Jahre alten früheren Lebensgefährten des Opfers vor dem Landgericht beantragt. Die Verteidigung plädierte dagegen auf Totschlag, ... mehr

clearing
Museum in der Commerzbank Arena Sommerferien bei der Eintracht
Eintracht-Maskottchen Attila mit wird begleitet von seinem Falkner Norbert Lawitschka.

Sachsenhausen. Der Fußball steht naturgemäß im Eintracht Museum im Mittelpunkt. In den Sommerferien ist das Programm ganz auf Kinder abgestimmt. mehr

clearing
Frankfurter Ersthelferinnen ausgezeichnet Sie haben ein Leben gerettet
Ute Gerhold-Roller (links) und Marion Müller sind von Oberbürgermeister Peter Feldmann für ihren Hilfseinsatz geehrt worden.

Frankfurt. Sie retteten ein Leben: Drei Frauen, die beherzt eingriffen und einen Malermeister dem Tode entrissen, haben gestern die Belobigung des Ministerpräsidenten erhalten. Aus den Händen des Oberbürgermeisters. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse