Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 10°C

Kein Geld für neue Abenteuer

Kinder und Eltern sind sauer, weil der Spielplatz im Harheimer Weg verkommt und viele marode Spielgeräte abgebaut worden sind, weil sie eine Gefahr für spielende Kinder wären. Ersatz wurde nicht geschaffen.
Der Spielplatz im Harheimer Weg ist kein Paradies für Kinder, Eltern fordern, dass die Stadt reagiert.	Foto: Christes Der Spielplatz im Harheimer Weg ist kein Paradies für Kinder, Eltern fordern, dass die Stadt reagiert. Foto: Christes
Bonames. 

Der Spielplatz am Harheimer Weg Bonames hat seine besten Zeiten hinter sich. Ein veraltetes und von außen beschmiertes Spielhaus, eine Tischtennisplatte ohne Netz und eine Kletterwand, die für Jüngere ungeeignet ist, sorgen für lange Gesichter bei Kindern und Eltern.

Dabei bietet die hübsch begrünte und große Anlage eigentlich das perfekte Umfeld für ein Spieleparadies. Auch die Lage des Platzes ist gut. ,,Nebenan sind eine Schule und mehrere Kindergärten. Der Spielplatz liegt sozusagen in einem kinderreichen Viertel“, erzählt Katrin Storck, die gleich um die Ecke wohnt. Ihre Bekannte Katja Schmidt stimmt zu.

Spielgeräte abgebaut

,,Während der letzten Jahre sind viele Geräte abgebaut worden, allerdings ohne, dass sie durch neue ersetzt worden sind“, sagen die beiden. Der Grund dafür sei die mangelnde Sicherheit der maroden Geräte gewesen. Zu den dringend erforderlichen Reparaturarbeiten fehle der Stadt aber angeblich im Moment das Geld. ,,Hier findet ein regelrechtes Spielplatzsterben statt“, kritisiert Katja Schmidt.

,,Auch ältere Kinder kommen hier zu kurz“, ärgert sich Alexandra Münkel. Die Spielmöglichkeiten seien weitgehend für kleine Kinder gemacht. Vor allem fühlen sich die Eltern aus dem Viertel aber benachteiligt, weil in den Nachbarsstadtteilen Riedberg und Harheim bereits mehrere Spielplätze saniert und attraktiver gestaltet worden seien. Nur in Bonames sei bislang noch nichts unternommen worden. Dies stößt bei den Eltern auf Unverständnis.

Wirkliche Alternativen sehen die Eltern nicht. Ein zweiter, deutlich kleinerer Spielplatz im Stadtteil werde vor allem von Hundebesitzern als Spielwiese für ihre Tiere missbraucht, und sei somit für Kinder ebenfalls unbrauchbar. ,,Die Anlage ist nicht einmal eingezäunt“, kritisiert Stefanie Lichtblau. Zudem würden Hunde frei herumlaufen und überall ihre Häufchen hinterlassen. Deshalb sei die Anlage nicht nutzbar.

Da bleibe nur die Möglichkeit, mit dem Auto in die benachbarten Stadtteile zu fahren, in denen entsprechende Spielplätze vorhanden seien. ,,Auch das ist keine dauerhafte Lösung, wenn wir etwa nur für eine Stunde rausgehen“, sagt Schmidt. Außerdem wolle sie ihren Kindern auch einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur beibringen – Autofahrten seien da kontraproduktiv. Auf eine Anfrage bei der Stadt erhielt sie die Auskunft, dass zurzeit kein Geld für Reparaturarbeiten verfügbar sei. Zudem könne es noch Jahre dauern, bis der Spielplatz am Harheimer Weg saniert werde.

Zeitpunkt ist unklar

Das für den Spielplatz im Harheimer Weg zuständige Grünflächenamt kennt das Problem. ,,Der Spielplatz soll auf jeden Fall zur Grundüberholung angemeldet werden“, sagt Bernd Roser vom Grünflächenamt. Wann die Sanierung möglich sei, kann Roser aber nicht sagen, weil im dafür vorgesehenen Topf, dem investiven Haushaltstopf, keine Mittel vorhanden seien.

Eltern geben nicht auf

Trotz der schwierigen Situation sind die Eltern zielstrebig. ,,Die Hoffnung stirbt zuletzt“, betont Katja Schmidt. Aufgeben komme für sie und die anderen Eltern im Viertel nicht infrage.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse