Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Galopprennbahn Niederrad: Keine Chance für die Rennbahn

Für 6,8 Millionen Euro wird die Stadt einen Teil der Rennbahn an den DFB verpachten. Neben der geplanten Fußball-Akademie haben Rennbetrieb und Golfsport keinen Platz, hat eine Untersuchung eines Planungsbüros ergeben.
Das Aus für die Galopprennbahn Niederrad ist besiegelt. Das Aus für die Galopprennbahn Niederrad ist besiegelt.
Frankfurt. 

Die Anhänger des Pferderennsports hoffen immer noch. Doch Vertreter der schwarz-grünen Stadtregierung haben gestern deutlich gemacht, dass die Rennbahn in Niederrad keine Zukunft mehr hat. Die Verträge mit dem Renn-Klub werden gekündigt, am 1. Januar 2016 werden 15 Hektar des insgesamt 38 Hektar großen Areals an den Deutschen Fußballbund (DFB) übergeben, der dort ein neues Leistungszentrum und später seine Verwaltungszentrale errichten will. Aus dem übrigen Gelände wird eine öffentliche Grünfläche. Das wird der Magistrat am 12. September beschließen, die Stadtverordneten sollen den Plänen in der Sitzung am 16. Oktober zustimmen.

3 Mio. Euro Entschädigung

Teil der Beschlüsse wird auch sein, dass der bisherige Rennbahn-Pächter Manfred Hellwig eine Entschädigung in Höhe von bis zu 2,98 Millionen Euro erhält. Auf ausstehende Pachtzahlungen verzichtet die Stadt, die Hellwigs Hippodrom GmbH komplett übernimmt. Der Renn-Klub darf die Bahn kostenlos bis Ende 2015 nutzen, dann wird der Betrieb eingestellt. Mit dem Betreiber des Golfplatzes, der einen Mietvertrag bis 2024 hat, muss sich die Stadt noch einigen. Eine juristische Auseinandersetzung soll vermieden werden. Man strebe eine einvernehmliche Lösung an, sagte Bürgermeister Olaf Cunitz (Grüne). Möglicherweise muss die Stadt eine Abfindung zahlen.

Kommentar: Fußball ist Prestigegewinn

An diesen Fakten kommt man nicht vorbei: Fußball ist die Sportart, die weltweit die größte Aufmerksamkeit auf sich zieht. Deshalb ist es verständlich, wenn sich die Stadt die Chance nicht

clearing

Finanziellen Spielraum dafür gibt es. Denn für den über 99 Jahre laufenden Erbpachtvertrag zahlt der DFB einmalig 6,8 Millionen Euro an die Stadt. 2,3 Millionen Euro werden zusätzlich fällig, wenn sich der Verband entscheidet, die Option für weitere fünf Hektar zu ziehen. „Das ist angemessen und zeigt, dass wir das Gelände nicht verschenken“, sagte Cunitz. Die Hippodrom GmbH habe bisher lediglich 36 000 Euro pro Jahr gezahlt.

Neben der DFB-Akademie ist kein Platz für eine verkleinerte Rennbahn oder den Golfplatz. Das hat eine Studie ergeben, die das Planungsbüro Albert Speer & Partner für die Stadt erstellt hat. Entweder wäre nicht genügend Platz für den Bedarf des DFB, oder es müsste in den geschützten Bannwald im Osten des Areals eingegriffen werden. „Das wollen wir nicht“, stellte Sportdezernent Markus Frank (CDU) klar. Die Ansiedlung des DFB habe für den Magistrat Priorität. Außerdem sieht er, wie berichtet, keine wirtschaftliche Zukunft für den Rennsport. „Ich denke, dass es das in fünf Jahren nicht mehr geben wird.“

Architektenwettbewerb

Auf dem 38 Hektar großen Areal sind 20 Hektar für den DFB vorgesehen. Gebäude werden aber nur am westlichen Rand entstehen, wo heute schon Fläche versiegelt ist. In der Mitte sind Trainingsplätze geplant, auch um den Eindruck einer geschlossenen Grünfläche zu erhalten. Wie die DFB-Akademie genau aussieht, soll ein Wettbewerb ergeben, an dem sich 30 Architekten beteiligen werden. In der Jury, die im kommenden April den besten Entwurf aussucht, sitzen auch Vertreter der Stadt. Der DFB werde sich nicht hinter Mauern verschanzen, versicherte Cunitz.

8,6 Hektar im Osten des Geländes sind Bannwald und dürfen nicht angetastet werden. Somit bleiben 9,4 Hektar für eine öffentliche Grünfläche übrig. Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) kann sich vorstellen, dass die ähnlich aussieht wie der Volkspark Niddatal. Die genaue Gestaltung sei aber noch offen.

(mu)

Bilderstrecke Einblicke in die Geschichte der Galopprennbahn
Die Frankfurter Galopprennbahn blickt einer ungewissen Zukunft entgegen. Ab 2017 soll auf dem Gelände ein DFB-Leistungszentrum entstehen. Grund für uns, ein wenig im Archiv zu stöbern und einen Blick auf die Geschichte der Rennbahn zu werfen. Alle Fotos. ArchivDie feierliche Eröffnung fand am 20. August 1865 statt. Aus aller Welt strömten mondäne Landauer, Barouchen, Kaleschen und Phaetons zum Gelände. Prächtig - und vor allem friedlich - saßen nebeneinander der Herzog von Nassau, Prinz Nikolaus, Prinz Friedrich Wilhelm von Hessen, der Prinz of Wales, Prinz Alexander . . .. . . von Hessen und andere Herrscher, die sich ansonsten in den Jahren zuvor und danach auf diversen Kriegsfeldern trafen. Die Tribüne auf dem neu erschlossenen Gelände am Forsthaus war schon Tage davor ausverkauft.
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse