Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 19°C
4 Kommentare

Spekulation um Silvester-Randale: Kommentar: Fake-News gibt es wohl nicht nur im Internet

Von Die Berichte eines stadtbekannten Restaurantbetreibers über marodierende Banden arabischer Herkunft auf der Freßgass' entbehren der Glaubwürdigkeit. Ein Kommentar von Boris Tomic.
Schweres Geschütz hatte die Polizei in der Silvesternacht am Mainufer aufgefahren. Foto: Boris Roessler (dpa) Schweres Geschütz hatte die Polizei in der Silvesternacht am Mainufer aufgefahren.

Einem Szenegastronom platzt die Hutschnur. Sagt er. Silvester war viel schlimmer als es die Presse und die Verantwortlichen der Stadt darstellen. Marodierende Banden – natürlich arabischer Herkunft – hätten die Freßgass’ unsicher gemacht. Frauen in Kneipen belästigt, Gäste bestohlen und sich benommen wie die sprichwörtliche offene Hose. Soweit der stadtbekannte Gastronom.

Sechs Wochen lang hat er gewartet, um seine spektakulären Beobachtungen öffentlich zu machen.

Boris Tomic Bild-Zoom Foto: Salome Roessler
Boris Tomic

Sechs lange Wochen. Und das nach den Vorfällen in Köln und auch in Frankfurt zu Silvester vorvergangenes Jahr. Das in Zeiten einer extrem sensibilisierten Öffentlichkeit, was das Thema Übergriffe angeht. Ist das wirklich glaubwürdig?

Von den Übergriffen in seinem Betrieb zu Silvester gibt es keine Handyfotos, keine Videos, keine Anzeigen von Menschen, die angeblich an dem Abend Opfer wurden, nichts. Keiner der Anrainer-Gastronomen hat etwas Vergleichbares bemerkt.

Jan Mai betreibt die Bar „First In“ auf der Freßgass’. Zu Silvester soll es in seinem Lokal zu Übergriffen gekommen sein. Eine größere Gruppe junger Männer arabischer Herkunft soll Frauen begrabscht und die Gäste belästigt haben. Bei der Frankfurter Polizei gingen allerdings keine einschlägigen Anzeigen ein.
Silvesternacht in Frankfurt Szenegastronom erbost über angebliche Randale in seiner Bar

Verlief die Silvesternacht in Frankfurt wirklich so friedlich, wie es die Sicherheitsbehörden darstellen? Nein, sagt Gastronom Jan Mai, und berichtet von Übergriffen in seiner Bar „First In“ an der Freßgass’. Bei der Polizei sind allerdings keine einschlägigen Anzeigen eingegangen. Warum meldet sich der Szenekenner erst jetzt ?

clearing

Der Mann wendet sich über einen Bekannten auch nicht an die Polizei, um seine Beobachtungen zu schildern – eine Zeitung gab ihm gestern das Forum, um seine Behauptungen unter das Volk zu bringen. Dass der Wirt auf seiner Facebook-Seite offen mit der AfD sympathisiert, gibt seiner Aktion keine größere Glaubwürdigkeit...

Sicher ist der Umgang mit in Gruppen auftretenden jungen Männern, die sich nach ihrem – teilweise absurden Verständnis – amüsieren wollen, immer ein Thema für Gastronomen. Und ganz sicher sind nicht sozialisierte Flüchtlinge eines für die Politik oder Polizei.

Doch in erster Linie ist der Wirt gefordert, seinen Laden sicher zu machen. Eben nicht die Stadt oder die Politik. Türsteher und Sicherheitsspezialisten helfen jedem Barbetreiber gerne – auch die Polizei berät hier.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse