E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 18°C

Ortsbeirat 8: Lauter Dauerbrenner – auch von der Freiwilligen Feuerwehr

Heddernheim Kampf ums Gerätehaus, der neue Stadtteil, Wohnungsbau: Ortsvorsteher Klaus Nattrodt hofft auf manchen Durchbruch
Von ELISA KAUTZKY
Wie geht man mit dem Stau-Problem an der Sandelmühle um? Und wann bekommt die freiwillige Feuerwehr in Heddernheim endlich ihr Gerätehaus? Solche Fragen werden den Ortsbeirat 8 (Heddernheim, Niederursel, Nordweststadt) auch im nächsten Jahr beschäftigen – und hoffentlich beantwortet.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe hat eine reife Banane?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    @igeligel
    von Lang ,

    Die Staus entstehen wohl mehr dadurch, daß der ins Brühlfeld abbiegende Verkehr bei geschlossener Schranke den Durchgangsverkehr behindert. Außerdem werden die Ampeln auf rot geschaltet, auch wenn weit und breit kein Fußgänger da ist. Wenn wenigstens der Linienbus ein Rotsignal anfordern könnte, wäre wenigstens ihm geholfen. Meines Erachten haben die Städteplaner auf ganzer Breite versagt, sonst hätte die Olof-Palme-Straße einen Fahrradstreifen und in Richtung Autobahn auch einen Parkstreifen. Mindest eins von beiden wäre auch jetzt noch möglich, ist aber wahrscheinlich politisch nicht gewollt. Lieber quält man den nicht zu verhindernden Individualverkehr mit Tempo 30 und benutzt Radfahrer als lebende, mobile Verkehrsberuhigung. Die ganze Situation ist am Bedarf vorbeigeplant worden und im Großen und Ganzen schon mehr als eine Unverschämtheit. Denn die Kosten für die Fehlplanungen trägt wie immer nicht der Verursacher, sondern der Steuerzahler (siehe auch Marie-Curie-Straße).

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen