E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C
5 Kommentare

Demonstration: Linksradikale ziehen durch das Gerichtsviertel und fordern Freilassung der G20-Randalierer

Von Etwa 300 linke Demonstranten sind gestern durch die Innenstadt gezogen. Ihr Aufruf „United We Stand – Lasst unsere Gefangenen frei“ galt den vier verhafteten jungen Männern aus Frankfurt und Offenbach, die sich an den Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg beteiligt haben sollen. Ausgangspunkt war das umstrittene Autonomen-Zentrum Klapperfeld.
Stärke zeigen: Demonstranten vor dem Autonomen-Zentrum Klapperfeld. Foto: BERNDKAMMERER@GMX.NET (Presse- und Wirtschaftsdienst) Stärke zeigen: Demonstranten vor dem Autonomen-Zentrum Klapperfeld.
Frankfurt. 

Kurz nach 17 Uhr öffneten sich die Tore des ehemaligen Gefängnisses. Ein roter, mit Plakaten und Antifa-Logo beklebter Kleintransporter kam herausgeholt. Die Menschenmenge, die sich vor dem linksautonomen Zentrum in der Klapperfeldstraße versammelt hatte, wurde mit einem ausgewählten Punksong begrüßt. Aus den Lautsprechern auf dem Dach des Wagen schepperte jenes Lied, das eine kommunalpolitische Debatte um die Zukunft des Klapperfeld ausgelöst hat: „Helme warten auf Kommando / Knüppel schlagen Köpfe ein / Wasser peitscht sie durch die Straßen / Niemand muss Bulle sein!“ Die letzte Zeile war bis vor kurzem an der Fassade der städtischen Immobilie zu lesen. Dagegen regte sich Protest von CDU, FDP und der Frankfurter Justiz.

Die friedlich gebliebene Demonstration stand unter dem Motto „United We Stand – Lasst unsere Gefangenen frei“ und richtete sich vordergründig an die vier jungen Männer aus Frankfurt und Offenbach, die vergangene Woche verhaftet wurden. Die Hamburger Staatsanwaltschaft wirft ihnen schweren Landfriedensbruch und Brandstiftung während der Proteste gegen den G20-Gipfel vor. Die beiden jüngeren sind wieder auf freiem Fuß, müssen aber dennoch mit einer Anklage rechnen. Ihnen wurden die Pässe abgenommen, damit sie sich nicht ins Ausland absetzen können. Die beiden anderen befinden sich noch in Hamburg in Untersuchungshaft.

Mindestens genauso wichtig war den Organisatoren und rund 300 Teilnehmern der Demonstration aber offensichtlich auch, ein Zeichen Richtung Römer zu setzen. Angesichts der Debatte darüber, ob die heruntergekommene Klapperfeld-Immobilie nicht lieber zur Erweiterung des Justizviertels genutzt werden sollte, wollten die Autonomen und ihre Mitläufer Stärke zeigen. Als sie hinter einem der Gerichtsgebäude vorbeigingen, skandierten sie: „Solidarität muss praktisch werden – Feuer und Flamme den Justizbehörden.“

Vorneweg marschierte ein kleineres Grüppchen, das sich mit Kappen, dunklen Sonnenbrillen, aufgespannten Regenschirmen und hochgehaltenen Transparenten Mühe gab, nicht erkannt zu werden. Dort wurden später auch Klassiker des linksradikalen Parolenschatzes angestimmt wie „BRD Bullenstaat – Wir haben dich zum Kotzen satt!“ Das Geleit geduldiger Polizisten nahm der Protestzug dennoch gerne in Anspruch. Die Beamten hielten etwa am Willy-Brandt-Platz den Autoverkehr auf, damit die Demonstranten dort mitten auf der Straßenkreuzung Redebeiträgen über den „faschistoierenden Staat“ lauschen konnten. Wobei die junge Rednerin mit der stolperfreien Aussprache des ersten Wortes ihre Probleme hatte. Aber das machte nichts, denn ein Großteil ihrer Rede ging ohnehin im Hupkonzert wütender Autofahrer unter.

Japanische Touristinnen blieben am Straßenrand stehen und zückten ihre Smartphone-Kameras. Neben den Demonstrationszug lief der Ökolinx-Stadtverordnete Manfred Zieran Fahrrad schiebend entlang. Er hatte sichtlich Freude.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen