Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Festival zur Fachmesse „Light + Building“: Luminale steht vor einem großen Umbruch

Helmut Bien macht die Luminale künftig nicht mehr. Foto: Heike Lyding Helmut Bien macht die Luminale künftig nicht mehr.
Frankfurt. 

Neun Mal seit 2002 hat die Luminale Frankfurt und die Region mit Lichtkunst verzaubert, zuletzt im vergangenen März. Jetzt aber steht das Festival, das alle zwei Jahre parallel zur Fachmesse „Light + Building“ stattfindet, vor einem großen Umbruch. Denn der Mentor und langjährige Kurator des Spektakels, Helmut Bien, geht von Bord. Die Messe hat den Vertrag mit seinem Büro Westermann Kommunikation nicht verlängert.

Für die Luminale 2018 wird ein neuer Macher gesucht, die Messe hat dazu eine Ausschreibung gestartet. Bien wird sich nicht bewerben. Die „kuratorische Freiheit“ sei nicht mehr gewährleistet, kritisiert er. Bei der Luminale werde es sich nicht mehr um eine Veranstaltung mit eigener Philosophie, sondern nur noch um ein Anhängsel der Messe handeln. Das sei ein „Drama für Frankfurt“, die bestehenden Netzwerke, auf denen die Luminale bisher basierte, würden zerstört. Bien kritisierte auch, dass es nach wie vor kein eigenes Budget für die einzelnen Lichtprojekte vorgesehen sei. „So etwas gibt es bei keinem anderen derartigen Festival.“

<span></span>
Kommentar zur Luminale Ideen für die dunkle Seite des Mains

Die Luminale ist Tradition. Sie ist unverzichtbar für diese Stadt. Wenn nun ihr geistiger Nukleus und der Förderer der ersten Stunde, Helmut Bien, von der Messe als inspirierender Oberlichtkünstler

clearing

Die Messe hat schon bisher nur die Organisationskosten getragen. Für die einzelnen Lichtkunst-Projekte mussten stets Sponsoren gefunden werden. Künstler mussten überzeugt werden, wegen der großen öffentlichen Wirkung kostenlos zu arbeiten. Das war immer schwieriger, weshalb in diesem Frühjahr zum Beispiel für verschiedene Veranstaltungen der Luminale Eintritt verlangt werden musste.

Die Neuvergabe der Luminale-Organisation begründet die Messe mit der internen Vorgabe, Projekte und Dienstleistungen regelmäßig neu anbieten zu lassen und Angebote zu vergleichen. Aktuell befinde man sich im letzten Stadium der Verhandlungen über ein neues Konzept. Nur so viel teilte die Messe jetzt bereits mit: „Die Luminale 2018 wird mit überraschenden und experimentellen Ideen, Installationen und Inszenierungen erneut zu einem Spektakel und Lichtfestival für Frankfurt und die Region werden.“

(mu)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse