Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 11°C

Ortsbeirat in Frankfurt-Bornheim: Macht den Zoo-Eingang in der Rhönstraße wieder auf

Von Der Ortsbeirat 4 (Bornheim, Ostend) wünscht sich, dass der Zugang zum Frankfurter Zoo über die Rhönstraße wieder geöffnet wird. Er würde sogar selbst investieren. Heiße Themen für 2017 sind außerdem fehlende Parkmöglichkeiten oder die Einhausung der A661.
Demo für öffnung des Zooeingangs Rhönstraße Demo für öffnung des Zooeingangs Rhönstraße
Bornheim. 

Das Tauziehen um die Wiedereröffnung des Zoo-Eingangs in der Rhönstraße ist für Hermann Steib, Vorsteher im Ortsbezirk 4 (Bornheim, Ostend), noch nicht ausgestanden. Er setzt große Hoffnungen in die neue Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD). „Man vernimmt ganz neue Töne, vielleicht tut sich ja doch noch was“, ist Steib verhalten optimistisch.

Der Ortsbeirat jedenfalls würde es begrüßen, wenn der Ende 2012 geschlossene Eingang wieder geöffnet würde. Schon vor drei Jahren hatte das Gremium mehrheitlich beschlossen, für diesen Fall Geld zur Verfügung zu stellen. „Wir haben zur Ertüchtigung des östlichen Zoo-Eingangs mit einem automatisierten Zugangssystems 30 000 Euro aus unserem Budget versprochen“, sagt Steib. Ausgezahlt werde der Betrag allerdings nur, wenn der Restbetrag von anderer Seite finanziert würde. „Wir öffnen mit einem kleinen Geldsäckchen die Tür“, begründete Steib damals den Antrag. An dieser Einstellung hat sich bis heute nichts geändert.

Volle Unterstützung genießt deshalb auch die Bürgerinitiative, die sich gegründet hatte und seitdem für die Wiederöffnung des Zoo-Eingangs in der Rhönstraße einsetzt.

1 2
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse