E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Eiserner Steg: Marode Lifts müssen weichen

Das Verkehrsdezernat lässt zwei neue Aufzüge am Eisernen Steg errichten. Die Kosten sind noch unklar, die Bauzeit auch. Doch danach, hofft der Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD), wird’s weniger Störungen geben.
Marode: Die Aufzüge am Eisernen Steg. Marode: Die Aufzüge am Eisernen Steg.
Frankfurt. 

Frankfurt, deine Aufzüge! Oft ärgern die Bürger sich, wie zuletzt im Vorjahr, als der Eiserne Steg mehr als vier Monate für Rollstuhlfahrer unpassierbar war – weil die Aufzüge kaputt waren.

Seit August sind sie wieder repariert. Während des Museumsuferfestes war ein Monteur auf der Brücke, konnte bei Bedarf kleinere Reparaturen vornehmen. Dennoch, immer wieder stehen die alten Aufzüge. Schon im August hatte die Stadt über neue Lifts nachgedacht.

Diese Entscheidung ist jetzt gefallen. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) kündigte an: „Wir bauen neue Aufzüge.“ Die Alten zu reparieren, wie zuletzt im August, sei relativ sinnlos. Und teuer.

Denn viele Ersatzteile gebe es nicht mehr, so der Verkehrsdezernent. „Die Aufzüge sind viel zu alt.“ Mehr als 25 Jahre waren sie in Betrieb. Die durchschnittliche Einsatzzeit eines Aufzuges beträgt 30 Jahre. Näheres weiß noch niemand bei der Stadt. Das Vergabeverfahren zur Erneuerung der Aufzüge am Eisernen Steg läuft noch. Deswegen kann Michaela Kraft, Leiterin des Amts für Straßenbau und Erschließung, noch nicht sagen, wann die Arbeiten abgeschlossen sein werden. Klar ist: Ihr Amt hat noch vier weitere Aufzüge in der Verantwortung. Arbeiten dort sind aber nicht erforderlich.

Das Amt für Straßenbau und Erschließung ist jedoch nur ein „kleiner“ Besitzer von Aufzügen. Klarer Anführer im Ranking dieser Zeitung ist die Deutsche Bahn. Immerhin 71 Aufzüge betreibt sie in Frankfurt. Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt betreibt in ihren 27 Stationen 54 Aufzüge. Für 40 Lifts in Frankfurts Parkhäusern ist die Parkhaus-Betriebsgesellschaft verantwortlich. Unzählbar sind die Aufzüge in Privat- und Geschäftshäusern. Rollstuhlfahrer sind auf diese Hilfsmittel angewiesen.

(tjs)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen