Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 26°C

Neues Angebot des RMV: Mit der neuen Rhein-Main-Card quer durch die Metropolregion

Die neue Rhein-Main-Card will Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet attraktiver machen. Ab 1. März kann jeder damit zwei Tage lang kreuz und quer fahren und bei Sehenswürdigkeiten sparen.
Grün ist die Hoffnung: So sieht die neue Rhein-Main-Card aus. Eine Person zahlt dafür 22 Euro und kann zwei Tage unterwegs sein. Foto: Salome Roessler Grün ist die Hoffnung: So sieht die neue Rhein-Main-Card aus. Eine Person zahlt dafür 22 Euro und kann zwei Tage unterwegs sein.
Frankfurt.  Es ist Wochenende, die Sonne scheint: Zuhause rumsitzen ist langweilig und die Rhein-Main-Region bietet viele Möglichkeiten für einen schönen Wochenendausflug – ob in die Weinberge Rheinhessens, die Grube Messel oder den Kronberger Opel-Zoo. Als Alternative zum Auto gibt es ab März die Rhein-Main-Card des RMV. Wir beantworten die wichtigsten Fragen dazu.

Was ist die Rhein-Main-Card?

Die Karte ist zunächst ein Fahrticket, aber gleichzeitig eine Rabattkarte für Museen, eine Schifffahrt auf dem Main oder den Besuch im Jugendstilbad in Darmstadt. Also für eine Vielzahl an kulturellen Angeboten, welche die Rhein-Main-Region zu bieten hat.

Was zählt der RMV genau zur Rhein-Main-Region?

Das Gebiet umfasst die Städte Frankfurt, Offenbach, Darmstadt sowie die Landeshauptstädte Wiesbaden und Mainz (Rheinland-Pfalz). Hinzu kommen die Landkreise Offenbach und Darmstadt-Dieburg sowie die Regionen Wetterau, Taunus, Rheingau, Spessart und Odenwald.

Wie viel kostet die Rhein-Main-Card?

Eine Person zahlt 22 Euro, eine Gruppe bis zu fünf Personen muss 46 Euro berappen. Die Karte ist zwei Tage lang gültig. Kinder bis einschließlich fünf Jahre fahren kostenlos mit. Die Karte ist im gesamten RMV-Gebiet gültig, ausgenommen sind Züge des Fernverkehrs, also IC und ICE.

Bietet die Karte mehr als nur vergünstigte Bahnfahrten?

Ja. Bei verschiedenen kulturellen Angeboten gibt es Vergünstigungen bis zu 68 Prozent. Die Rabatte variieren jedoch stark. Der Eintritt kann kostenlos sein, oder es gibt ein Glas Wein in einer Vinothek in Bingen umsonst oder man zahlt für zwei Personen den Preis für eine Person, etwa im Horex-Museum in Bad Homburg.

Wie groß ist das Kultur- und Freizeit-Angebot, das besucht werden kann?

Über 40 Freizeit- und Kultureinrichtungen kooperieren mit den Tourismusbüros im Rhein-Gebiet und dem Rhein-Main-Verkehrsverbund.

Welche Einrichtungen gibt es?

Neben den zahlreichen Museen in der Region können Schlösser besucht werden. Hinzu kommen Erholungsbäder, Golf-Clubs, eine Schifffahrt auf dem Rhein, der Besuch im Palmengarten oder im Zoo in Frankfurt. Auch die Burgfestspiele Bad Vilbel sind dabei.

Gibt es auch kostenfreie Angebote?

Ja. Kinder können kostenlos die Seilbahn in Rüdesheim benutzen. Erwachsene haben freien Eintritt in die Spielbank in Bad Homburg.

Wird es noch weitere Vergünstigungen im RMV-Gebiet geben?

Nein. Die Karte ist ein zusätzliches Angebot für Touristen und Einheimische, um kostengünstig die Region zu erkunden.

Wo kann ich die Karte kaufen?

Es gibt in der Region 50 Verkaufsstellen, etwa Tourismusinformationen.. Künftig gibt es sie auch im Internet. An den Fahrkarten-Automaten gibt es die Karte aber nicht.

Ist die Rhein-Main-Card übertragbar auf eine weitere Person?

Nein, es gibt nur Tickets für eine Person oder die Gruppenkarten.

Ist das Angebot dauerhaft?

Nein, die Karte wird vorerst nur für ein Jahr angeboten. Aber bei Erfolg wird das Ganze ausgedehnt.

Wo kann ich mich informieren?

Informationen gibt es online unter www.frankfurt-rhein-main.de/informieren-planen/rheinmaincard
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse