Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Landgericht Frankfurt: Monsterprozess um S&K bringt Frankfurter Justiz an die Grenzen

Der Prozess um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sprengt alle Dimensionen. Ein Geburtsfehler macht die Materie nahezu unbeherrschbar.
Foto: (23385949)
Als vor einem Jahr der Prozess gegen die mutmaßlichen Anlagebetrüger rund um die Immobiliengruppe S&K begann, hat niemand mit einem schnellen Ende gerechnet. «Wir gehen alle davon aus, dass das Verfahren drei Jahre dauert», hatte der Strafverteidiger Ulrich Endres unwidersprochen gesagt und angekündigt, seinen Teil dazu mit einer konfliktreichen Verteidigungsstrategie beizutragen. Nach über 60 Verhandlungstagen im zurückliegenden Jahr liegt die Schätzung des erfahrenen Rechtsanwalts bereits am unteren Rand, denn die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Frankfurt beginnt gerade erst, die Beweise zu sichten.

Angeklagt sind der Endres-Mandant Stephan S. und sein Kompagnon Jonas K., die der Immobilienfirma S&K ihre Gründer-Initialen gegeben haben. Ihnen und vier weiteren Angeklagten wird vorgeworfen, mit einer Vielzahl von Grundstücksgeschäften Anleger in ein betrügerisches Schneeballsystem gelockt zu haben. Rund 11 000 Geschädigte habe es gegeben, die rund 240 Millionen Euro verloren haben, mit denen sich die S&K-Jungs ein Leben in Saus und Braus genehmigt haben sollen.

Bilderstrecke S&K: Bilder zu einem Finanzkrimi
Die Ermittlungen richten sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft gegen die Deutsche S&K Sachwert AG in Frankfurt (S&K), die zusammen mit weiteren Firmen aus Hamburg und Köln Kern eines betrügerischen Firmennetzes sein soll.Um die Ansprüche älterer Anleger zu befriedigen, seien im Schneeballsystem neue Zuflüsse verwendet worden, lautet ein Vorwurf der Staatsanwaltschaft.Dem Vernehmen nach gehören die beiden S&K-Gründer zu den inhaftierten Hauptverdächtigen.

Schon die Ermittlungen nach der spektakulären Razzia im Februar 2013 dauerten zwei Jahre und sieben Monate. Unterstützt von eigens angeheuerten Wirtschaftsprüfern ackerten sich Staatsanwälte und Kripo-Beamte durch 100 Terabyte Daten aus dem Konglomerat von mehr als 150 ineinander verschachtelten Firmen. Heraus kam neben rund 1000 Ordnern Ermittlungsakten eine Anklageschrift mit 3150 Seiten, in der 884 Zeugen benannt werden.

Der Versuch, dieses Monster zu zähmen, muss wohl als gescheitert angesehen werden. Die Sitzungsvertreter der Anklagebehörde haben im Saal E I einen angeblich konzentrierten «Anklagesatz» von mehr als 1700 Seiten verlesen und dafür mehr als drei Monate gebraucht. Die fast endlose Liste der konkreten Vorwürfe und Geschäfte diene laut Strafprozessordnung der Information der Prozessbeteiligten und der Öffentlichkeit, hatte Landgerichtssprecher Werner Gröschel erläutert. Genau das Gegenteil sei durch den Informations-Overkill der Staatsanwaltschaft erreicht worden, meinen Prozessbeteiligte.

Bilderstrecke Inventar der S&K-Villa wird versteigert
Möbel im Kolonialstil, Sessel, Sofas und Elektrogeräte: Anfang des Jahres flogen die betrügerischen Machenschaften der Investmentfirma S&K auf. Jetzt wird das gepfändete Inventar der S&K-Villa online versteigert.

<br><br>Unter <a href="http://www.perlick.de" target="_newtab">www.perlick.de</a> kann ab Mittwoch jeder mitbieten.

<br><br>Alle Fotos: ChristesEin Laufband der Firma Water Walker.Diese Buddha-Statue wartet im Vorgarten des Anwesens auf einen neuen Besitzer.

Zumindest bot der üppige Stoff reichlich Angriffspunkte für die Verteidiger: Befangenheitsanträge, Zuständigkeitsrügen, Anträge auf Haftentlassung - für Freunde der Strafprozessordnung mag der Monsterprozess schon manchen Leckerbissen geboten haben, für die meisten Teilnehmer ist er längst zur Qual geworden. «Ich kann mir nicht vorstellen, wie das Ding hier zu Ende gehen soll», sagte einer der Anwälte.

Die Verschleiß-Erscheinungen sind nach dem ersten Prozessjahr unübersehbar: Die beiden Verfasser der Anklageschrift von der Staatsanwaltschaft sowie eine Ergänzungsrichterin sind aus unterschiedlichen Gründen schon ausgestiegen. Sollte der zweite Ergänzungsrichter auch noch ausfallen, wird es eng für die Kammer unter Vorsitz des bedächtigen Alexander El Duwaik, diesen Prozess tatsächlich mit einem Urteil zu beenden. Er versucht, das Verfahren auf Kurs zu halten. «Um eine halbe Stunde wollen wir uns nicht streiten», sagt er beim x-ten Antrag auf Sitzungsunterbrechung - letztlich nur ein Wimpernschlag in einer endlosen Reihe von Prozesstagen.

Landgericht in Frankfurt am Main (Hessen). Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
Verhandlung um Immobilienbetrug S&K-Prozess: Beweisaufnahme startet

Nach fast einem halben Jahr ist die Vernehmung des Hauptangeklagten Jonas Köller im „S&K“-Prozess gestern vor dem Landgericht abgeschlossen worden. Köller beteuerte dabei noch einmal seinen guten Willen: „Hätten wir unsere Ziele erreicht, hätten alle Anleger ihr Geld plus Rendite zurückbekommen“.

clearing

Mit einer Ausnahme bestreiten die Angeklagten die Vorwürfe. Jonas K. hat das ebenfalls über Monate so detailliert getan, wie es ihm die Anklageschrift vorgegeben hat. Sein Kompagnon Stephan S. schweigt. Ein Geständnis im Sinne der Anklage werde er niemals ablegen, sagt sein Anwalt Endres. Seit dreieinhalb Jahren sitzen die mutmaßlichen Anlagebetrüger bereits in Untersuchungshaft. Das mag angesichts einer drohenden Höchststrafe von 15 Jahren für schweren bandenmäßigen Betrug und Untreue noch nicht übermäßig lang erscheinen. Doch stets muss das Gericht die Verhältnismäßigkeit im Blick haben, was vielleicht schon 2017 zu ersten Haftentlassungen führen könnte.

Den schnelleren Weg aus dem Knast wählte im Mai der Angeklagte Thomas G., Ex-Geschäftsführer einer Hamburger Investmentgesellschaft, die fleißig die zweifelhaften S&K-Papiere vertrieben hat. Der Mann legte ein Geständnis ab und wurde mit dem Ende seiner Untersuchungshaft belohnt.

Die Staatsanwaltschaft schiebt unterdessen die Verantwortung für das Monsterverfahren dem Gericht zu: Die Kammer müsse nun entscheiden, welche Anklagepunkte Gegenstand der Beweisaufnahme werden sollen, teilte ein Sprecher mit. Nur zu diesen Themen müssten dann auch die Zeugen vernommen werden. Nach einem schnellen Prozessende hört sich das aber auch nicht an. (dpa)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse