Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Naturerlebnis auf kleinstem Raum

Von Mädchen und Jungen der Kita Mainfüchse werden durch ein Gartenprojekt an die Natur herangeführt. Das Team sucht nun aber dringend eine Fläche zum Pachten.
Direkt unter dem Fenster der Kita wachsen die Pflanzen. Alina (5) versorgt sie gerne mit Wasser. Bilder > Direkt unter dem Fenster der Kita wachsen die Pflanzen. Alina (5) versorgt sie gerne mit Wasser.
Preungesheim. 

Mit wenigen Mitteln hat das Team der Kita Mainfüchse in der Sigmund-Freud-Straße 95 ein Gartenprojekt auf ihrem Balkon realisiert. Die Einrichtung, deren Träger der „Verein zur Unterstützung berufstätiger Eltern“ ist, verfügt über keine eigenen Flächen zum Gärtnern außerhalb ihrer Räume. Deswegen haben sie sich die Natur einfach in den Kindergarten geholt. Die Knirpse haben zusammen mit den Erzieherinnen Töpfe und Kübel bepflanzt, derzeit wächst und blüht es darin. Gut 50 Euro haben sie für ihr grünes Kleinod investiert.

Die Idee stammt von Pelka Budakovic. Sie leitet die Kita seit gut zwei Monaten und möchte die derzeit 22 Mädchen und Jungen im Alter von drei bis sechs Jahren durch das Projekt an die Natur heranführen. „Wir würden uns freuen, wenn wir in der Umgebung etwas finden“, sagt die Leiterin. Die Kinder kämen dann nicht nur zum Toben auf die umliegenden Spielplätze nach draußen, sondern auch direkt mit der Natur in Berührung.

Natur kennenlernen

Die Knirpse machen mit großer Begeisterung bei dem Projekt mit, vor allem das Gießen der Pflanzen und Blumen ist eine Aufgabe, die jeder mal von ihnen übernehmen möchte. Alina, Alif (beide 5 Jahre) sowie Joel Can (3) machen es vor. Es gibt Tomaten-, Gurken-, Bohnen- und Erdbeerpflanzen. Außerdem hat die Gruppe Rosmarin, Thymian und Oregano eingesetzt sowie Süßkraut. Was gepflanzt wird, besprechen die Erzieherinnen zuvor mit den Kindern.

Bei dem Projekt geht es nicht nur darum, zu pflanzen und zu gießen, sondern den Knirpsen die Natur begreiflich zu machen. Sie können an den Blüten und Kräutern riechen, diese in die Hand nehmen und fühlen. Es dient auch dazu, die Natur mit den Sinnen zu erfahren.

„Die Tomatenpflanzen haben wir in Ton- und in Plastiktöpfe gesetzt. Die Mädchen und Jungen beobachten außerdem, in welchem Gefäß sich diese besser entwickeln“, sagt Budakovic. Hierüber würde beispielsweise vermittelt, dass Ton Wasser speichere und sich die Tomaten hierin sichtbar wohler fühlten.

Kräuter schmecken

„Mit den Kräutern und Blumen auf dem Balkon werden auch verschiedene Insekten wie Hummeln und Bienen angelockt. Die Kinder haben die Möglichkeit, sich die Tiere von Nahem anzusehen“, sagt die Kita-Leiterin. Es sei ein Naturerlebnis auf kleinem Raum. Einmal pro Woche wird in der Kita gemeinsam mit den Knirpsen gekocht. „Die Kinder wissen schon, wie man eine Kartoffel schält oder Gemüse in kleine Stücke schneidet“, sagt die Budakovic. Die gepflanzten Kräuter würden beim Kochen mit verarbeitet. „Sie sollen diese auch schmecken können.“ Mit dem gemeinsamen Kochen möchte das Team vermitteln, dass Gerichte aus frischen Lebensmitteln besser schmecken als Fertigprodukte. „Wir achten darauf, hierfür regionale Lebensmittel zu nutzen und saisonal zu kochen“, betont Budakovic.

Gerne würde die Kita-Leiterin das Gartenprojekt zusammen mit den Kindern ausbauen. Hierfür benötigt die Gruppe jedoch eine kleine Gartenfläche in der Nähe zum Pachten. Wer die Einrichtung bei der Suche unterstützen möchte, kann sich per E-Mail an mainfuechse@bvz-frankfurt.de oder telefonisch unter der Rufnummer (0 69) 54 52 51 melden.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse