Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 10°C

Stellplätze: Neue Autos zu groß für Frankfurter Parkhäuser – Experte rät Betreibern zum Umbau

Stellplätze Einparken mit großen Wagen fällt schwer – Experte rät Betreibern zum Umbau
Die Autos werden immer größer und breiter. In den alten Parkhäusern der Region haben die bei vielen Bürgern beliebten Geländewagen wenig Platz. Kann die Technik eine Lösung anbieten?
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 4?: 



4 Kommentare zu diesem Artikel
  • 2
    Man hat den Eindruck, ...
    von Lang ,

    ...die Parkbucht kann so breit sein, wie sie will, manche SUV´s stehen immer mit einem Reifen in der Nachbarbucht. Asoziales Parkverhalten läßt sich aber nicht nur bei SUV-Fahrern und im Parkhaus beobachten. Es ist eher ein Allgemeinproblem. Die Parkhäuser können natürlich nicht einfach umgerüstet werden. Viele ältere haben zwischen den Stützen Platz für zwei Autos vorgesehen. Wenn man die Parkplätze vergrößern wollte, würden dann ja halb soviel Autos ´reinpassen. Also: alle SUV´s und solche die nicht einparken können oder wollen, ab in die neueren Parkhäuser wie MyZeil oder Goetheplatz oder mit ÖPV in die Stadt.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 3
    Parkhäuser haben zu enge Stellplätze
    von I.H. ,

    Nimmt man den aktuellen Golf VII mit 1,80 Meter breite, bleiben bei den geltenden Richtlinien für (neue!) Parkplätze (2m30) gerade 50 cm. Da hilft auch kein Parkassistent, der Platz zum Tür öffnen und Aussteigen ist eng. Daher parken zwei Fahrzeuge auf dem Platz von dreien. Wo freie Plätze angezeigt werden, sind ev. keine. Ich finde es ärgerlich. Was nicht geht, geht nicht und muss geändert werden. Punkt.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 4
    Lassen wir die Saurier draußen
    von Täuschmann ,

    Werden die Parkgebühren erhöht, wird der Mehrverbrauch an Platz für die SUV`s und gigantomanischen Limousinen sozialisiert.

    Der Golf oder Smart, bezahlt ja den gleichen Preis für das Ticket, wie der SUV. Da werden auch noch die Parkhäuser an diesen motorisierten Wahnsinn angepasst. Diese Fahrzeuge haben längst die Maße der Lieferwagen aus den 1950 er und 1960er Jahren über/erreicht. Ihre Motorkraft übertrifft diese bei weitem. Auch der Benzinverbrauch dieser Großsaurier, wird auf diese Art und Weise sozialisiert.

    Die steigende Treibstoff-Nachfrage, durch große Fahrzeuge hat steigende Preise zur Folge. Das wird abgeschwächt, durch sparsame Kleinwagen, deren Besitzer aber wiederum den gleichen Literpreis bezahlen. Und, durch das kleine Fahrzeug, lange nicht so sicher sind, wie der SUV. Zudem die Besitzer von Kleinwagen, noch durch ihre Versicherungen bestraft werden. Da die Versicherungskosten für Kleinwagen in keiner Relation mehr stehen. Was meint der RMV?

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Alle 4 Kommentare lesen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse