Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 13°C

Nicht alles in die Welt posaunen

Datenklau im Internet, Abofallen, Menschen die nicht sind, was sie vorgeben: Im Internet warten viele Fallen, vor allem für Jugendliche. Sie zu umschiffen lernten Mädchen der Konrad-Haenisch-Schule im Ferienkurs.
Mirijam zur Megede (links) erklärt Lea und Munira (rechts), wie das soziale Netzwerk Facebook funktioniert.	Fopo: Rüffer Mirijam zur Megede (links) erklärt Lea und Munira (rechts), wie das soziale Netzwerk Facebook funktioniert. Fopo: Rüffer
Fechenheim. 

Gebannt schauen Lea und Munira (beide 12) auf dem Bildschirm. Mirijam zur Megede von der Jugendarbeit des Vereins Kubi an der Konrad-Haenisch-Schule lotst sie durch die Facebook-Seite im Internet und erklärt, wie das soziale Internet-Netzwerk funktioniert. Während Lea erst seit einem Monat dort Mitglied ist, hat sich Munira kürzlich abgemeldet. "Jemand hat mein Passwort geklaut, hat von meinem Konto aus E-Mails verschickt, meinen Freunden blöde Nachrichten geschickt. Jetzt kann er es nicht mehr" Ein echtes Problem, denn Soziale Netzwerke – vor allem Facebook – werden immer wichtiger, die Grenzen zwischen realer Welt und der virtueller Welt im Internet verwischen immer mehr, sagt Mirijam zur Megede. Wie sich die Mädchen sicher im Internet bewegen lernten sie im einwöchigen Ferienkurs.

Für den Workshop haben sich Mirijam zur Megede und ihre Kollegin Vanessa Hutchinson mit den Mädchen im Jugendclub Fechenheim-Nord der Caritas einquartiert. Ein Dutzend Mädchen aus der sechsten und siebten Klasse machen mit. "Facebook ist auf dem Schulhof ein wichtiges Thema, mehr als andere soziale Netzwerke, andere wie Schüler VZ und Myspace gehen langsam zurück."

Virtuelles Mobbing

Nicht nur die Nutzung der Netzwerke steige, auch der Missbrauch unter den Jugendlichen. "Cyber-Mobbing ist auch auf facebook ein echtes Problem. Ihre Konflikte aus der Schule nehmen die Jugendlichen mit nach Hause und tragen sie dann im Internet aus, auf Facebook", sagt Vanessa Hutchinson. Regelmäßig kämen Mädchen zur Jugendhilfe und berichten von Mobbing-Attacken. "Deshalb ist es so wichtig, dass sie lernen, im Internet sorgsam mit persönlichen Informationen umzugehen.

Und das Internet verändert sich schnell. "Erst vor zwei Wochen hat Facebook neue Funktionen hinzugefügt. Das machen sie laufend, oft ohne den Nutzern etwas davon zu sagen", erklärt die Medienpädagogin Alia Pagin. Sie sitzt mit Eda (13) vor dem Computer, gemeinsam kontrollieren sie die Einstellungen de Facebook-Kontos des Mädchens. Die hat seit zwei Jahren bereits ein eigenes facebook-Konto, hat dort über 300 Freunde und Freundinnen. Vieles kennt sie schon, auch einige Sicherheitseinstellungen. Aber vor allem bei den neuesten "Errungenschaften" des Netzwerks kennt sie sich weniger gut aus.

Automatische Bilderkennung

Etwa dass andere Facebook-Mitglieder sie auf Fotos, die sie ins Internet stellen, markieren können. "So weiß jeder: Das auf dem Bild bist du", erklärt Alia Pagin. Eda bekommt große Augen: Das will sie nicht. Alia Pagin zeigt ihr, wie sie diese Funktion abstellen kann, ja mehr noch: "Facebook hat eine Gesichtserkennung-Software. Immer wenn ein Foto hochgeladen wird, vergleicht sie es mit anderen Bildern und erkennt: Das ist Eda."

Eine Funktion, die Jugendliche abstellen sollten, empfiehlt die Medienpädagogin. Eda macht es sofort, und ändert auch gleich, dass nur ihre Freunde sehen, was an ihrer virtuellen Pinnwand steht. "Wenn alle Deine Pinnwand sehen, sind das 800 Millionen Menschen. Selbst wenn sie nur für Freunde deiner Freunde sichtbar ist, und jeder Deiner 300 Freunde selbst 100 Freunde hat, sind das 30 000 Menschen", rechnet Alia Pagin vor. Zu viel für die 13-Jährige, sie macht sie nur für Freunde sichtbar. "Du kannst sogar Listen anlegen, wenn Du etwas nur für drei, vier Personen, etwa deine besten Freundinnen, sichtbar machen willst."

Doch nicht nur die Sicherheit bei Facebook und andere sozialen Netzwerken geht es, erklärt Vanessa Hutchinson. Am Mittwoch und Donnerstag war eine Fotografin da, zwei Auszubildende der Friseurinnung machten die Mädchen hübsch. "Die Jugendlichen sollten lernen: Wie präsentiere ich mich im Internet, auf facebook angemessen?" Sich Gedanken machen, wie sie auf andere wirken, wie sie aussehen und sich darstellen.hau

(Andreas Haupt)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse