Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Politische Thmen im Ortsbeirat 5: Offenbacher Landstraße soll ab Ende April saniert werden

Sanierung der Offenbacher Landstraße, Kampf gegen den Fluglärm, Start der KGS Niederrad, Entwicklung der Bürostadt: Dies sind zwar alles keine neuen Themen, sie werden den Ortsbeirat 5 aber in diesem Jahr dennoch intensiv beschäftigen.
Seit Jahren passiert auf der Offenbacher Landstraße nichts, außer ein paar notdürftige Reperaturarbeiten. Bilder > Foto: Michael Faust Seit Jahren passiert auf der Offenbacher Landstraße nichts, außer ein paar notdürftige Reperaturarbeiten.
Frankfurter Süden. 

„Ich würde mir für unseren Ortsbeirat wünschen, dass es wieder mehr ein Miteinander als ein Gegeneinander gibt. Ich zumindest werde mein Bestes geben, dass dies so ist.“ Mit diesen klaren Worten zeigt Ortsvorsteher Christian Becker (CDU) sogleich die Probleme des Stadtteilgremiums, das für Niederrad, Oberrad und Sachsenhausen zuständig ist, aus dem zurückliegenden Jahr auf. „Wir müssen zusammenarbeiten, es gibt viel zu tun“, so Becker.

Dies hatte nach der Kommunalwahl im März 2016 nicht mehr allzu gut funktioniert. Die Sitzungen des Ortsbeirats verliefen meist alles andere als harmonisch ab. Vor allem der Fluglärm, der die Menschen im Süden tagein, tagaus plagt, sorgte immer wieder für Zündstoff. „Das Thema wird uns immer beschäftigen“, so Christian Becker. „Es gehört zu unserem Ortsbezirk dazu.“ Allerdings ist sich der 39-Jährige auch sicher, dass die Einflussmöglichkeiten des Stadtteilgremiums auf den Flughafen beschränkt sind, sagt aber: „Wir müssen alle Möglichkeiten nutzen, auf den Krach am Himmel aufmerksam zu machen.“ Das geltende Nachtflugverbot von 23 bis 5 Uhr sei „hart an der Grenze des Erträglichen“, es dürfe nicht aufgeweicht werden. „Der Flughafenbetreiber Fraport muss sich daran halten, was juristisch klar geregelt ist. Das Nachtflugverbot war die Voraussetzung dafür, dass die Nordwest-Landebahn überhaupt gebaut werden durfte“, so Becker. Jüngst hatte sich Fraport jedoch eine Aufweichung gewünscht. „Solche Aussagen sind kontraproduktiv. Da kann ich es verstehen, wenn die Bürger sauer werden.“

Großprojekt

Jedoch wird den Ortsbeirat nicht nur der Fluglärm beschäftigen. So steht mit der bei den Oberrädern langersehnten Sanierung der Offenbacher Landstraße ein wahres Großprojekt in diesem Jahr an. „Endlich geht es bald los. Wir haben lange dafür gekämpft“, sagt Becker, der die Änderung der Streckenführung des Schienenersatzverkehrs begrüßt. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) hat sich dafür eingesetzt, dass die Ersatzbusse statt zum Ostbahnhof an den Lokalbahnhof fahren. „Das ist sehr sinnvoll. Die Oberräder sind ihm dankbar für diese Änderung“, sagt Becker, der sich selbst für dieses Jahr vorgenommen hat, mit den Bürgern in Kontakt zu bleiben, ihre Ideen und Beschwerden aufzugreifen und schnell umzusetzen.

Ab Ende April soll die Sanierung der Offenbacher Landstraße – mit einer leichten Verzögerung – zwischen Scheerengasse und Buchrainplatz beginnen. Bis Februar 2018 sollen die Bauarbeiten dauern. „Das wird für die Oberräder kein einfaches Jahr. Es wird beschwerlich mit vielen Einschränkungen. Aber am Ende bekommen sie dafür viel Gutes.“ Dazu zählt eine barrierefreie Haltestelle „Bleiweißstraße“ und Flüsterasphalt.

Schulbauten

Erweitert und saniert soll auch die Gruneliusschule in Oberrad werden. Für dieses Jahr steht dies allerdings noch nicht auf dem Plan. „Wir haben jetzt zumindest die erste Planungswerkstatt abgeschlossen“, sagt der Ortsvorsteher. Dafür kann sich die Sachsenhäuser Mühlbergschule auf eine Sanierung und Erweiterung freuen. Dort soll es in diesem Jahr losgehen. „Wir müssen uns aber auch die anderen Schulen im Ortsbezirk genau anschauen, gucken, wo saniert oder neu gebaut werden muss“, sagt Becker, dem als Studienrat an einem Gymnasium in Bad Vilbel viel an der Bildungslandschaft im Frankfurter Süden liegt. „Wir müssen vor allem an den weiterführenden Schulen schauen, dass wir genügend Plätze anbieten können“, sagt er. Deshalb wird er sich den Start der neuen Kooperativen Gesamtschule (KGS), die im Sommer in Niederrad eröffnen soll, auch genau anschauen – ein weiteres Projekt, das den Ortsbezirk in diesem Jahr beschäftigen wird, ist der Start im vergangenen Jahr doch aufgrund fehlender Schüler nicht gelungen.

„Die Schule wird in diesem Jahr einen guten Start hinlegen“, ist sich der CDU-Politiker sicher. „Es wird viele Kinder geben, die die Schule besuchen wollen.“ Immerhin sei nun das Konzept vorgestellt worden, und der Standort steht auch fest. „Ich fände es aber gar nicht schlecht, wenn die KGS zunächst vierzügig startet und erst später auf eine Sechszügigkeit erweitert wird“, so Becker. Man dürfe nicht vergessen, dass in der Bürostadt immer mehr Wohnungen entstehen. „Jetzt, wo es einen rechtsgültigen Bebauungsplan gibt, wird sich die Bauaktivität erhöhen und viele Familien dort hinziehen. Deshalb wird die KGS auf lange Sicht voll werden.“

(jlo)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse