Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Piraten wollen weiter tanzen

Die Piraten geben keine Ruhe: Per Eilantrag ans Verwaltungsgericht wollen sie doch noch die Genehmigung erstreiten, am Karfreitag auf dem Opernplatz tanzen zu dürfen. 2011 initiierte die Grüne Jugend einen Tanz-Flashmob gegen das Feiertagsgesetz auf dem Römer.	Foto: dpa 2011 initiierte die Grüne Jugend einen Tanz-Flashmob gegen das Feiertagsgesetz auf dem Römer. Foto: dpa

Frankfurt. 

Es geht nicht um den Spaß, sondern um eine Grundsatzfrage. Zumindest für die Piratenpartei und Kai Möller: "Im Grundgesetz, das doch über allem steht, ist die Religionsfreiheit fest verankert. In diesem Falle aber wird sie sehr einseitig gehandhabt", kritisiert der stellvertretende Landesvorsitzende. Er empfindet es als diskriminierend, dass ihm und vielen anderen am Karfreitag das Tanzen verboten werde, weil das Hessische Feiertagsgesetz allein die christlichen Bräuche schütze.

Deshalb hatte Möller beim Ordnungsamt für Karfreitag eine Mahnwache gegen das Tanzverbot auf dem Opernplatz angemeldet. Doch die hätte es nur unter hohen Auflagen geben dürfen. "Wir hätten nur dasitzen dürfen, nichts sagen und Schilder hochhalten." Darauf wollten sich Möller und die Piraten nicht einlassen. "Das wäre eine zu erhebliche Einschränkung unserer Meinungsäußerung." Tanz und Ton aber konnte das Ordnungsamt nicht genehmigen und teilte schriftlich mit: "Die von Ihnen für den Karfreitag angemeldete Mahnwache wird hiermit verboten." Die angemeldete Tanz-Demonstration entspreche nach Form und Inhalt nicht annähernd dem ernsten Charakter des Karfreitags.

Ob dies das letzte Wort ist, wird sich spätestens heute Nacht entscheiden. "Wenn das Verwaltungsgericht das Verbot bestätigt, bliebe uns noch die Möglichkeit, per Eilverfahren vors Bundesverfassungsgericht zu ziehen", so Möller. Er sei zu diesem Schritt bereit. Die CDU forderte die Piraten gestern auf, das Demoverbot zu akzeptieren

Der Kampf der Piraten gegen die gesetzlich vorgeschriebene Karfreitagsruhe ist für die noch junge Partei nur ein Schritt hin zu mehr Trennung von Kirche und Staat, wie sie sie aus dem Grundgesetz herauslesen. "Es gibt bei uns Bestrebungen, die kirchlichen Feiertage als solche abzuschaffen." Stattdessen können sich die Piraten vorstellen, jedem Bürger eine Anzahl von Urlaubstagen zu geben, die diese nehmen können wann sie wollen – an christlichen oder muslimischen Fest- oder an irgendwelchen Tagen.

Doch so ist die Gesetzeslage derzeit nicht, weswegen das Ordnungsamt keine Alternative zum Verbot der Demonstration sah. Ansonsten soll aber nicht viel passieren. "Wir planen keine Tanzstreifen durch die Discos oder andere Sonderaktionen", sagt Amtssprecher Ralph Rohr. Wenn aber bei der Stadtpolizei Hinweise auf einen Verstoß gegen das Tanzverbot eingingen, müssten die Beamten reagieren. ing

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 8 - 2: 




Mehr aus Frankfurt
Kapitalismuskritiker Blockupy kehrt zur EZB zurück
Zu einem Solidaritäts-Sirtaki ließen sich diese Aktivisten hinreißen.

Frankfurt. Die erste Blockupy-Demonstration nach den Ausschreitungen am 18. März ist friedlich verlaufen. Mehr als 350 Kapitalismuskritiker zogen von der alten zur neuen Europäischen Zentralbank. Sie zeigten sich solidarisch mit Griechenland und warben für ein Nein zur Sparpolitik der ... mehr

clearing
Premiere in Bad Hersfeld Lottofee macht Kindertheater
Franziska Reichenbachers Stück „Die Eule“ feiert morgen in Bad Hersfeld Premiere.

Frankfurt. Lotto-Fee Franziska Reichenbacher steht wieder auf der Bühne. Diesmal bei den Festspielen in Bad Hersfeld. mehr

clearing
Tickets für den Rock-Frühschoppen

Frankfurt. Das Wochenende wird extrem warm. Die dazu passenden Rhythmen und Sounds gibt es am morgigen Sonntag in der Commerzbank-Arena. Ab 12 Uhr heizen dort drei Coverbands dem Publikum ein. mehr

clearing
Räder- und Bremsenwerk Lufthansa landet im Osthafen
Stichfest. Mit dabei: Lufthansa-Technik-Vorstand Johannes Bußmann (3.v.l.) und Wirtschaftsdezernent Markus Frank (3.v.r.).

Frankfurt. Aus 40 Grundstücken im 60 Kilometerradius rund um den Flughafen hat sich die Technik-Tochter der Deutschen Lufthansa ein Grundstück im Osthafen ausgesucht. Ab 2017 soll dort gewartet und repariert werden. mehr

clearing
Hochbauamt soll Eigenbetrieb werden Dicke Luft im Magistrat: CDU wirft Feldmann Vertrauensbruch vor
Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main

Frankfurt. Trotz Klimaanlage herrschte bei der Magistratssitzung dicke Luft. Die schwarz-grüne Koalition ist sauer auf Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Der war mit dem Vorschlag vorgeprescht, das Liegenschaftsmanagement der Stadt in einem Eigenbetrieb zu organisieren. mehr

clearing
European Championship 2015 Der Ironman hat Frankfurt im Griff
Schon auf dem Weg zur Wechselzone schälten sich die Sportler nach dem Schwimmen aus ihren engen Neoprenanzügen.

Frankfurt. Morgen hat der Ironman Frankfurt fest im Griff. Der Triathlon startet schon früh am Langener Waldsee und sorgt in Frankfurt für Verkehrsbehinderungen. Wir sind bei der Hitze ab morgen um 6 Uhr mit einem Live-Blog dabei. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse