Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

54 Anzeigen wegen Landfriedensbruchs und Körperverletzung erstattet: Polizei sucht Zeugen der Fan-Randale beim Hessenderby

Hier war’s: In der Leipziger Straße haben sich am Sonntag Eintracht- und Lilien-Fans heftige Auseinandersetzungen geliefert. Hier war’s: In der Leipziger Straße haben sich am Sonntag Eintracht- und Lilien-Fans heftige Auseinandersetzungen geliefert.
Frankfurt. 

Die Frankfurter Polizei sucht Zeugen der heftigen Auseinandersetzung zwischen Fans von Eintracht Frankfurt und Darmstadt 98 am Tag des Hessenderbys am 5. Februar (Sonntag). Tatort war die Leipziger Straße in Bockenheim vor dem Restaurant „Lilium“. Gegen 14.20 Uhr flogen dort zwischen etwa 100 Fußballfans beider Fangruppen die Fäuste. Der Chef des Restaurants berichtete unserer Zeitung zudem von zerbrochenen Stühlen und fliegenden Biergläsern.

Bei den Randalen wurden laut Angaben der Polizei mindestens fünf Personen verletzt, die ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. 54 Menschen konnten festgenommen werden. Die restlichen Chaoten konnten fliehen, bevor die Polizei eingetroffen war.

Gestern wurde bekannt, dass sich 54 Anhänger von Darmstadt 98 juristisch verantworten müssen. Die Frankfurter Polizei habe wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruchs Anzeige gegen sie erstattet, sagte ein Sprecher gegenüber dem Hessischen Rundfunk. Auf der Suche nach weiteren Chaoten erhofft sich die Polizei weitere Hinweise von Zeugen, insbesondere von Anwohnern der Leipziger Straße. Hierfür wurde ein Hinweisportal eingerichtet, wo unter anderem Videos und Bilder hochgeladen werden können. Unter fussball@polizei-hinweise.de können E-Mails mit Zeugenhinweisen und Anhängen (Videos) der Polizei direkt zugeschickt werden. Zudem können Zeugen unter www.polizei-hinweise.de/fussball ein Onlineformular ausfüllen. Videos und Bilder können ebenfalls übermittelt werden.

Zeugen oder Hinweisgeber können sich außerdem bei der Polizei zwischen 8 und 16 Uhr auch telefonisch unter der Rufnummer (0 69) 75 54 40 60 melden.

(red)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse