Protest gegen "Mord für den Sport"

Seit Wochen laufen Tierschützer in ganz Deutschland Sturm. Am Wochenende forderten sie mit einer Mahnwache am Eisernen Steg den Stopp von Tiermorden in der Ukraine.
versenden drucken
Frankfurt. 

Die Bilder des Grauens hat sich die Frankfurter Tierschutzaktivistin ihren Körper geheftet. Fotos, aufgenommen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew, die Straßen zeigen, die mit Tierleichen übersät sind. Hunde, erschossen, vergiftet oder erschlagen. Manche waren sogar lebendig in fahrbare Krematorien geworfen worden. Ein anderes Bild zeigt eine sterbende Hundemutter mit fünf Welpen; auf einem weiteren schlagen gleich drei Männer mit einem Stock auf einen Hund ein.

Gegen diese Grausamkeiten protestierten am Samstag hunderte Tierfreunde mit ihren Vierbeinern am Eisernen Steg. Zi einer Mahnwache mit Kerzenlicht hatten sich die mehreren hundert Teilnehmer verabredet.

Monatelanger Protest

Seit mehreren Monaten bringt die Tierschutzorganisation Peta (People for the Ethical Treatment of Animals) entsetzliche Bilder aus der Ukraine mit, wo im kommenden Jahr die Fußball-Europameisterschaft ausgetragen wird. Zuvor, sp prangert Peta an, solle "das Land rechtzeitig von Straßentieren gesäubert werden". Im Internet-Netzwerk Facebook hatte Peta den Skandal bekannt gemacht, dort hatte sich die Aktionsgruppe "Fair Play – EM 2012 OHNE Tiermorde" gegründet. In 15 deutschen Großstädten hatte sie nun aufgerufen, gegen den "Hunde-Holocaust in der Ukraine" auf die Straße zu gehen. Die meisten Aktivisten kannten einander überhaupt nicht, hatten nur via Facebook Informationen und Termine ausgetauscht.

Geschmäht und geächtet, und unter dem massiven Druck, vor Beginn der EM das Image als "Schlachthaus Ukraine" (Titel in der "New York Times") wieder loszuwerden, habe die ukrainische Regierung im November mehrfach verkündet, die Massentötungen zu stoppen, so Peta. Tierschützer hielten dies jedoch für laue Beschwichtigungsversuche für die Sponsoren, und auch Peta warnte gleich vor all zu großer Euphorie: Das Töten gehe nachweislich unvermindert weiter.

Rührender Moment

"Das war einfach nicht mehr zum Aushalten" sagt Giovanna Pepaj, von der Frankfurter "Fair-Play"-Gruppe, die auf der Mahnwache Informationen verteilte. "Wir wollten endlich auf die Straße! Denn wer nicht gerade bei Facebook unterwegs ist, hat von diesem Mord für den Sport vielleicht gar nichts mitbekommen." Die 31 Jahre alte Hanauerin war von dem "leuchtenden" Aufmarsch geschätzter fünfhundert Tierfreunde völlig überwältigt. Als sich diese mit ihren Tieren und Kerzen auf der Brücke zur Schweigeminute formierten, trieb es der ansonsten "nicht nahe am Wasser gebauten" Anästhesie-Schwester die Tränen in die Augen. "Die Kundgebung in Frankfurt war ein voller Erfolg" resümiert die Tierfreundin, die selbst vier Straßenhunde bei sich aufgenommen hat.

Lokale Prominenz war auf dem Eisernen Steg nicht zu finden. "Wir hatten viele Promis angeschrieben, doch der Einzige der uns antwortete, war Kaja Yanar." Der Frankfurter Comedian, selbst für Peta gegen die Tiertötungen aktiv, wünschte den Aktivisten in seiner Heimatstadt viel Erfolg. eb

(eb)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 10 - 2: 



Videos

MEHR AUS Frankfurt

Der Motorroller, mit dem die hochschwangere Frau verunglückte, steht in der polizeilich abgesperrten Gallusanlage.	Foto: Christes
Hochschwangere Vespafahrerin Unfall: Mutter und Kind schweben in Lebensgefahr

Frankfurt. Beim Zusammenstoß zwischen einem Motorroller und einem Kleinwagen in der Gallusanlage ist eine hochschwangere Frau schwer verletzt worden. mehr

clearing
IvI-Sympathisanten protestieren am 23. April  2013 in Frankfurt. Foto: Bernd Kammerer
IvI-Aktivisten fordern weiterhin Räume Brisante Demo: Proteste nach Hausräumungen

Frankfurt. Nach der Räumung zweier besetzter Gebäude durch die Polizei will die linke Szene heute Abend in Frankfurt ihren Unmut auf die Straße tragen. mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse