E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 27°C

Leiter des Gesundheitsamts rät dringend zur Schutzimpfung: René Gottschalk: "Grippe kann gefährlich werden"

Im Herbst und Winter haben Grippeviren Hochsaison. Wer sich vor ihnen schützen will, sollte sich rechtzeitig impfen lassen. Auf welche Erreger wir uns einstellen müssen, und ob diesmal ein heftige Grippewelle im Anmarsch ist, darüber hat sich Redakteurin Stefanie Liedtke mit dem Leiter des Gesundheitsamts, Prof. Dr. Dr. René Gottschalk, unterhalten.
Prof. Dr. Dr. René Gottschalk ist Experte für Infektionskrankheiten. Er warnt davor, die Grippe zu unterschätzen. Foto: Salome Roessler Prof. Dr. Dr. René Gottschalk ist Experte für Infektionskrankheiten. Er warnt davor, die Grippe zu unterschätzen.

Bald beginnt die Grippesaison. Worauf müssen wir uns denn dieses Mal einstellen? Wird es eine milde oder eine heftige Grippewelle geben?

PROF. DR. DR. RENÉ GOTTSCHALK: Das kann man leider nicht vorhersagen. 2009 dachten wir, wir hätten die Grippewelle schon hinter uns. Im April wurden dann die ersten zwei Schweinegrippe-Fälle in den USA diagnostiziert, und plötzlich hatten wir eine Pandemie.

Mit welchen Erregern haben wir es denn diesmal zu tun?

GOTTSCHALK: In diesem Jahr sind die Erreger ganz ähnliche wie im vergangenen Jahr.

Das heißt, wer sich letzte Saison hat impfen lassen, ist auch jetzt noch geschützt?

GOTTSCHALK: Nein. Ein Basisschutz ist dann zwar vorhanden, aber die Erreger verändern sich permanent, so dass bei der Grippe jedes Jahr neu geimpft werden muss.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Impfung?

GOTTSCHALK: Jetzt! Wer die Impfung versäumt, kann sich aber auch zu einem späteren Zeitpunkt noch impfen lassen.

Wer sollte sich impfen lassen?

GOTTSCHALK: Wenn Sie mich fragen: Jeder! Die Amerikaner impfen sogar schon Kinder ab sechs Monate. In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts die Grippeschutzimpfung für Ältere, für Patienten mit Vorerkrankungen und für Menschen, die viel Kontakt zu anderen haben wie Mitarbeiter eines Krankenhauses etwa.

Warum empfehlen Sie die Impfung dann pauschal für alle?

GOTTSCHALK: Weil es niemanden gibt, der keinen regen Kontakt zu anderen Menschen hat und weil der Impfstoff sehr gut verträglich ist, auch für Kinder. Gerade Kinder verbreiten die Grippe rasend schnell. Wenn man sich dann noch ansieht, wer von der Schweinegrippe hauptsächlich betroffen war – nämlich Kinder, gesunde Erwachsene im mittleren Lebensalter und ältere Menschen – dann liegt die Empfehlung nahe, alle zu impfen. In Hessen lautet die offizielle Empfehlung, alle über 18 Jahre zu impfen.

Was ist mit Schwangeren?

GOTTSCHALK: Schwangere sollten sich unbedingt impfen lassen, weil eine Grippe schwere Folgen für das ungeborene Kind haben kann. Das kann bis zum Abort gehen.

Grippe ist also kein Kindergeburtstag?

GOTTSCHALK: Ganz im Gegenteil! Das weiß jeder, der mal eine richtige Grippe hatte. Viele haben zwei, drei Monate lang gesundheitliche Probleme, bis das richtig auskuriert ist. Und auch schwerwiegende Verläufe mit Herzmuskel- oder Lungenentzündungen sind nicht selten.

Lassen Sie sich gegen die Grippe impfen?

GOTTSCHALK: Ich impfe mich selbst. Und zwar jedes Jahr.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen