E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 18°C

Inhaber suchen händeringend neuen Standort: Riedberg: Kult-Imbiss muss weichen

Von Der Thai-Imbiss an der Altenhöferallee ist Kult. Seit sieben Jahren verköstigt das Ehepaar mit seinen asiatischen Gerichten die Riedberger. Doch jetzt wurde ihnen der Stellplatz gekündigt, schon in einer Woche soll am jetzigen Standort Schluss sein.
Würden gern weitermachen: Chalinee Silbermann, ihr Bruder Panya Phetking, der manchmal aushilft, und Mike Silbermann. Foto: Rainer Rueffer-- FRANKFURT AM MA Würden gern weitermachen: Chalinee Silbermann, ihr Bruder Panya Phetking, der manchmal aushilft, und Mike Silbermann.
Riedberg. 

Es ist Freitagmorgen, kurz vor elf Uhr an der Altenhöferallee. Ein eisiger Wind fegt über den Riedberg. Mit großen Steinen beschwert Chalinee Silbermann, Inhaberin des Thai-Sawasdee-Imbiss, die weißen Decken auf den Tischen. Im Eiltempo lädt ihr Mann Mike die Lebensmittel aus dem Auto. Im Sekundentakt brettern Autos und Baustellenfahrzeuge den Riedberg hinauf, ihr Lärm dröhnt in den Ohren.

100 Essen pro Tag

Obwohl die Atmosphäre alles andere als gemütlich ist – der Thai-Imbiss ist äußerst beliebt. Sowohl bei den Studenten und Mitarbeitern der Goethe-Universität, wie auch bei den Riedbergern. 100 Essen verkaufen Chalinee und Mike Silbermann täglich. Seit mittlerweile sieben Jahren. Von halb zwölf bis halb zwei herrscht Hochbetrieb. Sie steht am Herd, während er sich um Telefon und Kunden kümmert. Doch die Tage des Imbiss’ sind gezählt. Am 28. Oktober muss das Ehepaar den Standort räumen.

„Wir wussten schon länger, dass dieser Platz keine Dauerlösung ist. Dass wir jedoch so kurzfristig von der Hessenagentur über die tatsächliche Räumung des Platzes informiert wurden, das ärgert uns“, berichtet Mike Silbermann, dass dies vor vier Wochen passierte. Verlassen muss er den Standort, weil er Teil einer Ausgleichsfläche ist, die von der Hessenagentur an die Stadt übergeben und dann vom Grünflächenamt renaturiert wird.

Keine Flächen

„Die Information kam nicht kurzfristig, die Silbermanns wussten bereits seit einem Jahr, dass sie fort müssen. Sie konnten sich also lange genug darauf einstellen, dass ihr jetziger Standort keine Dauerlösung ist“, entgegnet Wilfried Körner, Sprecher der Hessenagentur. Ob der Imbiss-Wagen über den 28. Oktober hinaus an der Altenhöferallee stehen bleiben könne, dass müsste das Ehepaar nun mit der Stadt klären. Für einen anderen Stellplatz auf dem Riedberg sehe es allerdings schlecht aus. „Wir haben definitiv keine andere Fläche“, so Körner.

Dass dem Thai-Imbiss das Aus droht, hat mittlerweile weite Kreise gezogen. Bis ins Internet. Bei einer Online-Petition haben sich mehr als 1000 Unterstützer für einen Verbleib ausgesprochen. „Es ist schön zu sehen, wie wichtig wir für den Riedberg sind“, freuen sich die Silbermanns.

Markus Schaufler, Vorsitzender der IG Riedberg, spricht sogar von einer „kulinarischen Bereicherung für den Stadtteil“. Deswegen hat er auch mit dem Grünflächenamt gesprochen. „Mir wurde signalisiert, dass der Wagen noch sechs Wochen länger dort stehen bleiben könnte“, sagt er. Das klingt im zuständigen Amt jedoch anders. „Im Grundsatz haben wir der Vorgehensweise der Hessenagentur und der Räumung nichts entgegenzusetzen“, sagt Amtsleiter Stephan Heldmann.

Für die Silbermanns wäre eine sechswöchige Verlängerung ein Segen. Dann könnten sie ihre Winterpause bis Mitte Januar nutzen, um einen neuen Standort zu finden. Der soll aber auf jeden Fall auf dem Riedberg sein. „Wenn es keinen Stellplatz für den Wagen gibt, interessiert uns auch ein Ladenlokal. Aber auch das ist hier recht schwierig“, sagt Mike Silbermann.

Vor dem Umzug graut es ihm schon jetzt ein wenig, gibt er zu. Der Wagen ist nämlich nicht mehr fahrbereit. Als der Thai-Imbiss vor zwei Jahren Platz für das koreanische Generalkonsulat an der Ecke Altenhöferallee/ Konrad-Zuse-Straße machen musste, konnte nur ein Traktor den Wagen die 200 Meter hangabwärts bewegen. Einen weiteren Umzug verkraftet das in die Jahre gekommene Gefährt wohl nicht. „Bekommen wir eine neue Fläche mit einem langfristigen Mietvertrag, dann würden wir in einen Pavillon investieren. Denn der Imbiss ist unsere Existenz“, gibt das Ehepaar die Hoffnung nicht auf.

 

Die Online-Petition kann hier unterstützt werden: www.openpetition.de/petition/
online/thai-sawasdee-soll-in-riedberg-bleiben

 

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen